Nach Unfall im Lippe-Bad in Lünen: Sprungturm überprüft

Eingang vom Lippe-Bad in Lünen

Nach Unfall im Lippe-Bad in Lünen: Sprungturm überprüft

  • Sechsjähriger nicht mehr in Lebensgefahr
  • Sprungturm weist keine Mängel auf
  • Lippe-Bad: Personal trifft keine Schuld

Das Lippe-Bad in Lünen hat seinen Dreimeter-Sprungturm am Montag (24.06.2019) von einem Gutachter untersuchen lassen, nachdem ein sechsjähriger Junge am Donnerstag (20.06.2019) von dem Sprungturm gestürzt war und lebensgefährlich verletzt wurde.

Dabei kam jetzt raus, was die Polizei schon vermutet hatte: Es handelt sich um einen tragischen Unfall. Der Gutachter hat festgestellt, dass der Turm keine Mängel aufweist.

Personal trifft wohl keine Schuld

Auch das Personal trifft wohl keine Schuld. Denn als der Junge von dem Sprungturm abstürzte und auf die Fliesen schlug, stand ein Bademeister nur zwei Meter daneben. Er konnte den Sturz aber nicht mehr verhindern. Das Lippe-Bad Lünen wird daher seine Baderegeln nicht ändern.

Zum Gesundheitszustand des Jungen gibt es positive Nachrichten: Er befindet sich mittlerweile nicht mehr in Lebensgefahr.

Stand: 27.06.2019, 06:33