Kreuzfahrt-Passagiere aus NRW müssen in Quarantäne

Das Bild zeigt das Coronavirus

Kreuzfahrt-Passagiere aus NRW müssen in Quarantäne

  • Zehn Menschen aus NRW auf gestrandetem Kreuzfahrtschiff
  • Die letzten vier Passagiere kommen am Freitag nach Hause
  • Behörden schicken sie aus Sorge vor Coronavirus in Quarantäne

An Bord des in Kambodscha gestrandeten Kreuzfahrtschiffs "Westerdam" befanden sich auch zehn Menschen aus Nordrhein-Westfalen, sechs von ihnen seien bereits zu Hause. Das teilte das NRW-Gesundheitsministerium am Donnerstag (20.02.2020) mit.

Die vier übrigen Passagiere sollen an diesem Freitag mit einem Flugzeug in Amsterdam landen. Die beiden Ehepaare leben in Dorsten und Recklinghausen. Dort sollen sie aus Sorge vor dem Coronavirus zunächst in häuslicher Quarantäne leben.

Bei einem der Paare handelt es sich um zwei Hochschullehrer aus Dorsten. Sie hatten in den vergangenen Tagen in einem Hotel in Phnom Penh auf ihre Weiterreise gewartet. Bereits am Sonntag sei ihnen mitgeteilt worden, dass ihre Tests auf das Coronavirus negativ gewesen seien.

Bei einer US-Passagierin war eine Infektion festgestellt worden

Das aus Hongkong kommende Kreuzfahrtschiff "Westerdam" hatte nach einer Irrfahrt am Donnerstag vergangener Woche im Hafen von Sihanoukville in Kambodscha angelegt. Zuvor hatte es aus Sorge vor einer Einschleppung des Coronavirus Sars-CoV-2 mehrere Häfen nicht anlaufen dürfen. Bei einer US-Passagierin war eine Infektion festgestellt worden. Da waren viele der rund 2.300 Menschen an Bord bereits an Land gegangen. Weitere Infektionen wurden nicht bekannt.

Coronavirus: weit weg?

WDR 5 Tagesgespräch 17.02.2020 44:42 Min. Verfügbar bis 16.02.2021 WDR 5

Download

Die Rückkehrer aus NRW werden als sogenannte Kontakte der Kategorie I eingestuft. Sie sollen nun Tagebuch führen, täglich ihre Körpertemperatur messen und sich bei Auffälligkeiten beim Gesundheitsamt melden. Das Amt werde die Personen täglich kontaktieren und nach Symptomen fragen. Falls möglich, sollen sie keinen direkten Kontakt mit anderen Menschen haben. Einkäufe sollen Verwandte und Bekannte erledigen.

Stand: 21.02.2020, 12:14