Glühwein und Piks: Bochumer Weihnachtsmarkt lockt Impfwillige

Mehrere Leute warten in einer Schlage vor der Impfstelle auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt.

Glühwein und Piks: Bochumer Weihnachtsmarkt lockt Impfwillige

Der Bochumer Weihnachtsmarkt hat zum Start am Donnerstagabend auch viele Impfwillige angelockt. Schon vor der Öffnung der neuen Impfstelle bildeten sich lange Schlangen.

Zwischen Glühweinständen und Würstchenbuden: An der neuen Impfstelle in einem ehemaligen Ladenlokal in der Bochumer Innenstadt gab es am Eröffnungstag großen Andrang. Etwa 150 bis 200 Menschen warteten schon vor der Öffnung darauf, eine Corona-Schutzimpfung zu bekommen.

Aggressive Stimmung unter den Wartenden

Vor allem die Aussicht, eine Booster-Impfung zu bekommen, hatte viele angelockt. Da man aber nicht genug Kapazitäten hatte, mussten Wartende sogar weggeschickt werden. Als die Öffnung der Impfstelle sich dann noch verzögerte, wurde die Stimmung unter den Wartenden zunehmend hitzig. Viele schimpften laut und schlugen sogar gegen die Scheiben.

Impfstellen sollen Arztpraxen entlasten

"Wir gehen dahin, wo wir möglichst viele erreichen", hatte ein Stadtsprecher im Vorfeld der Aktion gesagt. Auch Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD) war vor Ort, als sich die Türen öffneten. Nordrhein-Westfalen hatte die Kreise und Städte aufgefordert, ihr Impfangebot angesichts der steigenden Infektionszahlen zu erweitern und auch stationäre Impfstellen einzurichten, um die Arztpraxen in der Pandemie zu entlasten. Die großen Impfzentren des Landes waren bis Ende September geschlossen worden.

Stand: 18.11.2021, 19:11

Weitere Themen