Ein Mann hat seine Tochter auf dem Schoß. Sie drückt eine Wärmflasche an sich und schaut unglücklich.

Hertener Familie hat nach acht Monaten wieder beheizte Wohnung

Stand: 09.03.2022, 20:02 Uhr

Seit Mitte letzten Jahres war es in der Wohnung von Familie Peters kalt. Monatelang hatte der Vermieter sie nicht repariert - bis jetzt.

Endlich keine Wärmflasche mehr. Endlich keine Schuhe mehr tragen in der Wohnung. Nach monatelangem Frieren atmet Familie Peters aus Herten auf: Ihr Vermieter hat die Heizung repariert. Bis auf die Küche laufe sie überall. Auch seine Mutter in der Wohnung nebenan, die auch ohne Heizung war, hätte es wieder warm, so Familienvater Alexander Peters.

Wärmflasche war treuer Begleiter

Den ganzen Herbst und Winter sah der Alltag der Familie ziemlich schwierig aus: Abends deckte Alexander Peters seine Tochter mit drei Bettdecken zu, doch die Fünfjährige fror trotzdem noch. "Es ist so kalt, dass man nachts seinen Atem sieht", beschrieb der alleinerziehende Vater Anfang Februar dem WDR die Situation in der Wohnung im Hertener Süden. Die Familie rechnete da nicht mehr damit, dass der Vermieter die Heizung in der 70 Quadratmeter großen Mietwohnung bald reparieren würde.

Ein Mädchen halt eine Wärmflasche mit dem Bilder einer Eule.

Die Wärmflasche mit der Eule spendete etwas Wärme.

"Zieh dir Schuhe an, dass du keine kalten Mauken bekommst", musste Alexander Peters seine Tochter Mara immer wieder erinnern. Das Leben mit der Kälte wurde zur Routine. Maras größte Rettung war ihre Wärmflasche mit der Eule drauf, die ihr zumindest etwas Wärme spendete. Alexander Peters lebt seit 20 Jahren in der Wohnung in der Nähe der Halde Hoheward. Seine Mutter unterstützt den alleinerziehenden Vater bei der Versorgung der Kinder.

Umzug war keine Option

"Als ich Kind war, hatten wir nur einen Kohleofen, aber der war wenigstens warm", berichtete Hildegard Peters, die sich über Monate große Sorgen um die Gesundheit ihrer Enkel machte. Fabian und Mara waren in dieser Zeit häufig krank. Das lag an der Kälte, da war sich die Oma sicher.

Das Bild zeigt einen Heizkörper.

Acht Monate kalt: Die Heizung bei Familie Peters.

Ein Umzug in eine andere Wohnung wäre in der Situation zu schwierig gewesen: Der Wohnungsmarkt war und ist sehr angespannt. Hinzu kommt, dass der gelernte Garten- und Landschaftsbauer Alexander Peters gerade arbeitssuchend ist.

Anwalt und Stadt machten Druck

Trotzdem wollte Familie Peters die Situation nicht länger hinnehmen: Ein Anwalt wurde eingeschaltet, die Familie machte den Fall - auch über den WDR - öffentlich. Schließlich setzte die Stadt Herten dem Vermieter eine Frist. Offenbar mit Erfolg.

"Vor dem Ablauf dieser Frist hörten wir plötzlich ein Gluckern in der Heizung", berichtet Alexander Peters. Plötzlich funktionierte sie wieder, so der Familienvater, der sich jetzt vor allem für seine Kinder freut. Der Viermieter äußert sich gegenüber dem WDR bis auf Weiteres nicht zu dem Fall.

Mietrecht für die Heizsaison

Hier und heute 21.09.2021 08:29 Min. Verfügbar bis 21.09.2022 WDR