Istanbuler Gericht ordnet Demircis Freilassung an

Istanbuler Gericht ordnet Demircis Freilassung an

  • Istanbuler Gericht ordnet Demircis Freilassung an
  • Demirci darf Türkei für Prozessdauer nicht verlassen
  • Vorwurf Mitgliedschaft in einer Terrororganisation

Ein Istanbuler Gericht hat am Donnerstag (14.02.2019) die Freilassung des Kölner Sozialarbeiters und Journalisten Adil Demirci aus der Untersuchungshaft angeordnet. Der 33-Jährige darf jedoch die Türkei für die weitere Dauer des Prozesses nicht verlassen, wie der Richter sagte.

Demirci saß seit April vergangenen Jahres unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation in Haft.

Fall Demirci: "Prozess belastet Beziehungen mit Türkei"

WDR 5 Morgenecho - Interview 21.11.2018 06:33 Min. Verfügbar bis 21.11.2019 WDR 5

Download

Vorwurf der Mitgliedschaft bei Terrororganisation

Demirci war bei einem Besuch bei der Familie festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mitgliedschaft in der linksextremen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei vor. Die MLKP gilt in der Türkei als Terrororganisation.

Der Kölner, der als Sozialarbeiter in Remscheid arbeitet, soll als nebenberuflicher Journalist bei drei Beerdigungen von kommunistischen Politikern dabei gewesen sein.

Internationale Unterstützer im Prozess

Beobachter wie der SPD-Bundestagsabgeordnete Rolf Mützenich halten die Beweislage gegen Demirci für konstruiert. Mützenich wohnte dem Prozess mit weiteren Unterstützern wie dem Journalisten Günter Wallraff bei.

Sie wollten damit zeigen, dass in Deutschland sehr wohl verfolgt wird, ob das Verfahren rechtsstaatlich geführt wird. 

Stand: 14.02.2019, 14:23