Fachhochschule Aachen erforscht Elektro-Flugzeuge in Merzbrück

Eines der elektrisch angetriebenen Flugzeuge vor dem Start

Fachhochschule Aachen erforscht Elektro-Flugzeuge in Merzbrück

Zwei elektrisch angetriebene Flugzeuge werden künftig im Auftrag der FH Aachen regelmäßig vom Flugplatz Aachen-Merzbrück starten.

Sie haben den Vorteil, dass sie deutlich leiser sind als herkömmliche Maschinen mit Verbrennungsmotor. Außerdem stoßen sie kein klimaschädliches Kohlendioxid aus. Doch noch haben die Elektro-Flieger das Problem einer viel zu begrenzten Reichweite. Deshalb ist die Forschung nach Angaben der Wissenschaftler in diesem Bereich besonders wichtig.

Kleine Propellermaschinen im Einsatz

In Merzbrück starten die Forscher mit kleinen Propellermaschinen, die sich mit ihren Elektrobatterien rund vierzig Minuten in der Luft halten können. Die FH Aachen wird im Rahmen des Projekts auch Pilotinnen und Piloten an diesen Elektro-Flugzeugen ausbilden. Entwickelt wird dabei ein ganzes Ausbildungskonzept im Rahmen der europäischen Regeln für Piloten.

Passagierflüge frühestens in zehn Jahren

Die Ergebnisse sollen allen Flugschulen in Deutschland zu Gute kommen. Bis allerdings die ersten elektrisch angetriebenen Flugzeuge wie die heutigen Maschinen mit Verbrennungsmotor Passagiere befördern können, wird es noch mindestens zehn Jahre dauern, glauben die Forscher. 

Stand: 28.09.2021, 16:47