Abgestürzte Diesellok: Sprengung in Wülfrath

Wülfrath: Diesellok entgleist Lokalzeit Bergisches Land 19.06.2020 01:08 Min. Verfügbar bis 19.06.2021 WDR Von Georg Lembeck

Abgestürzte Diesellok: Sprengung in Wülfrath

  • Zug am Kalksteinwerk entgleist und Abhang hinuntergestürzt
  • THW sprengt Prellbock, um Abhang zu sichern
  • Lok bereits am Wochenende geborgen

Auf dem Gelände des Kalksteinwerks Lhoist in Wülfrath hat das Technische Hilfswerk am Montag (22.06.2020) eine Sprengung durchgeführt. Dort war am Donnerstag (19.06.2020) eine Diesellok mit 20 Waggons über das Gleisende hinausgefahren und einen Abhang hinuntergestürzt.

Lok am Wochenende geborgen

Dabei riss die Lok einen Prellbock mit sich, der eigentlich das Gleisende markiert. Laut THW musste der Prellbock aus dem Abhang entfernt werden, damit der Abhang nicht abrutscht. Durch die Sprengung konnte der Abhang gesichert werden. Die Lok selbst war schon am Samstag (20.06.2020) geborgen worden.

Diesel in Bach gelangt

Zugunfall mit Diesellok in Wülfrath

Die Feuerwehr musste Bindemittel einsetzen.

Bei dem Unfall am Donnerstag waren laut Feuerwehr bis zu 5.000 Liter Diesel ausgelaufen. Ein Teil des Kraftstoffes sei in einen Bach gelaufen, der direkt unter der Bahnstrecke verläuft.

Bundespolizei ermittelt

Nach einem Zugunfall in Wülfrath ist Diesel in einen Bach gelaufen

Diesel ist auch in einen Bach gelaufen.

Die Feuerwehr konnte einen großen Teil des Treibstoffs auffangen. Dabei waren Feuerwehren aus mehreren Städten im Einsatz - ebenso wie Anwohner und das Technische Hilfswerk. Die Waggons haben ihre Ladung bei dem Unfall nicht verloren. Es handelt sich um geschlagene Kalksteine. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Die Bundespolizei ermittelt.

Stand: 22.06.2020, 11:49

Weitere Themen