Jülicher Zuckerfabrik: Rübenkampagne geht erfolgreich zu Ende

Großer Haufen Zuckerrüben, davor ein Metallgitter

Jülicher Zuckerfabrik: Rübenkampagne geht erfolgreich zu Ende

  • Rübenkampagne ist erfolgreich zu Ende gegangen
  • Milder Herbst brachte erhofften Wachstumsschub
  • Ernteertrag zwischen 40 und 100 Tonnen pro Hektar

In der Region ist die aktuelle Rübenkampagne beendet worden. Am Dienstagnachmittag (14.01.2020) wurden die letzten Rüben in die Zuckerfabrik in Jülich geliefert.

Die Kampagne ist besser verlaufen als gedacht. Insgesamt stimmten Zuckergehalt und Erntemenge, heißt es von Seiten der Zuckerfabrik. Das sah im September 2019 noch ganz anders aus. Zu Beginn der Rübenkampagne im September erwarteten die Landwirte vielerorts eine Katastrophenernte. Doch das änderte sich im Herbst. Durch häufige Niederschläge und milde Temperaturen reiften die Zuckerrüben vor allem im Oktober und November. Pro Hektar wurden je nach Bodenqualität zwischen 40 und 100 Tonnen geerntet.

Die Zahl der Rübensorten steigt stetig

Aktuell werden rund um die Jülicher Börde circa 50 verschiedene Rübensorten angebaut. Viele davon sind keim- und hitzeresistent. Eine Zuckerrübe, die auch Wüstenklima aushält und damit künftige heiße Sommer besser überstehen kann, ist aber nicht dabei. Aktuell bauen im Rheinland mehr als 5.000 Landwirte Zuckerrüben an. 1.500 von ihnen liefern ihre Rüben in Jülich ab.

Stand: 14.01.2020, 11:20