Polizist erlöste Gorilla Massa nach Krefelder Zoobrand mit Maschinenpistole

Polizist erlöste Gorilla Massa nach Krefelder Zoobrand mit Maschinenpistole

  • Gorilla-Männchen "Massa" nach Brand erschossen
  • Zwei weitere Menschenaffen eingeschläfert
  • Einsatz für alle Beteiligten sehr belastend

Nach dem Brand im Krefelder Zoo in der Nacht zu Neujahr kam es zu bisher unbekannten, dramatischen Szenen: Am Mittwoch (15.01.2020) hat die Polizei bekanntgegeben, dass insgesamt drei Menschenaffen nach den Löscharbeiten getötet werden mussten. Ein Gorilla-Männchen wurde von einem Polizisten mit mehreren Schüssen aus einer Maschinenpistole erlöst. Zwei weitere Menschenaffen mit schwachen Lebenszeichen wurden von den Tierärztinnen eingeschläfert.

Erschossener Gorilla war wohl Massa

Bei dem erschossenen Tier handelt es sich wohl um den bekannten Gorilla Massa – er war nach früheren Angaben des Zoos als einziger männlicher Gorilla umgekommen. Bei Massa hatte laut Polizei das Narkotikum nicht richtig gewirkt, weil seine Brandverletzungen mit großflächigen Hautschäden zu stark waren. Die Schüsse durch einen Polizisten seien die schnellste Erlösung des Tieres gewesen, so die Krefelder Ermittler.

Polizei beruft sich auf Tierschutzrecht

"Unsere Kollegen waren zur Tötung des Tieres durch Kugelschuss nicht nur berechtigt, sondern auch verpflichtet", erklärte die Polizei. Sie bezieht sich auf Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes. Dort heißt es: "Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer (...) einem Wirbeltier länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt."

Zoodirektor Dreßen hat Information verschwiegen

Zoodirektor Wolfgang Dreßen hatte diese Information bei der ersten Presskonferenz nach dem Brand in der Neujahrsnacht verschwiegen. Sogar auf Nachfrage, ob Tiere erlöst werden mussten, hatte er dies verneint.

Laut Polizei sei das zum emotionalen Schutz der beteiligten Personen, etwa der Tierärztin und der Tierpfleger, so geschehen. Die Entscheidung sei gemeinsam mit den beteiligten Behörden getroffen worden.

Einsatz sehr belastend

Den Gorilla tötete ein Polizist nach Freigabe durch den Polizeiführer. Mit dem 34-jährigen Schützen seien in den folgenden Tagen aus Fürsorge mehrere "intensive Gespräche" geführt worden, heißt es in dem Bericht an den Landtag.

"Der Bericht des Innenministeriums lässt nur erahnen, wie belastend der Einsatz für die Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei sowie die Mitarbeiter des Zoos gewesen sein muss", sagte die innenpolitische Sprecherin der Grünen, Verena Schäffer.

Nach dem Brand im Krefelder Zoo Hier und heute 02.01.2020 06:32 Min. Verfügbar bis 02.01.2021 WDR

Stand: 15.01.2020, 22:05

Weitere Themen