Brief an Merkel: Zoos in NRW leiden unter dem Lockdown

Giraffe

Brief an Merkel: Zoos in NRW leiden unter dem Lockdown

Die Zoos in NRW haben in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten darum gebeten, die Tierparks wieder öffnen zu dürfen.

Die Tiergärten in NRW wollen vor allem die Familien im Lockdown-Stress entlasten. Die Tierparks könnten Eltern und Kindern die Möglichkeit zum Ausgleich bieten, sagt der Präsident des Verbandes der Zoologischen Gärten, Prof. Dr. Jörg Junhold, selbst Zoodirektor in Leipzig:

"Im Lockdown-Stress fehlen nach Monaten zu Hause dringend geschützte Räume für sichere Ausflüge erst recht bei dem verlockenden Wetter."

Zoos und Tierparks in Corona-Zeiten

WDR 5 Westblick - aktuell 07.01.2021 03:01 Min. Verfügbar bis 07.01.2022 WDR 5 Von Sebastian Auer


Download

Zoobesuch mit Maske und Abstand

Betroffen vom Lockdown sind unter anderem der Aquazoo Düsseldorf sowie die Tierparks in Krefeld, Duisburg, Gelsenkirchen, Wuppertal, Köln, Dortmund, Münster und Aachen. Alle Tierparks hätten erprobte Hygienekonzepte, sagt Junhold: "Die stufenweise Öffnung der Außengelände und der geschlossenen Tierhäuser sowie die Aussteuerung von Kapazitäten lassen sich im Abstimmung mit den regionalen Behörden jederzeit an das Infektionsgeschehen anpassen."

In anderen Bundesländern sind Tiergärten geöffnet, unter anderem in Berlin, Brandenburg, Schleswig-Holstein, Sachsen-Anhalt und dem Saarland.

Stand: 23.02.2021, 17:19