Zoll-Röntgengerät findet 9,5 Mio Schmuggelzigaretten

Bildschirm zeigt Röntgenblick in einen Lkw

Zoll-Röntgengerät findet 9,5 Mio Schmuggelzigaretten

Mithilfe moderner Technik hat der Zoll hat bei einer Lkw-Kontrolle in Straelen fast 10 Millionen geschmuggelte Zigaretten entdeckt - ein Röntgengerät hat zum Erfolg geführt.

Der Einsatz liegt bereits eine Woche zurück, allerdings hat der Zoll den Fund erst heute öffentlich gemacht. Der Steuerschaden liegt demnach bei 1,5 Millionen Euro. Das Hauptzollamt Duisburg wertet den Fund als "empfindlichen Schlag gegen den Zigarettenschmuggel".

Haftbefehl gegen Fahrer

Die Schmuggelzigaretten seien inzwischen sichergestellt worden. Den Fahrer habe man auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kleve vorläufig festgenommen. Das Amtgericht Kleve habe wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung Haftbefehl erlassen. Die weiteren Ermittlungen laufen.

Röntgengerät im Kampf gegen Schmuggler

Den Erfolg hat der Zoll auch dem Einsatz modernster Technik zu verdanken. Bei der Kontrolle war eine sogenannte Vollmobile Röntgenanlage im Einsatz. Die Anlage sei "ein hochmodernes und flexibles Einsatzmittel, das der Zoll zur Schmuggelbekämpfung - insbesondere in den Bereichen Zigaretten, Waffen und Betäubungsmittel - einsetzt."

Das Hauptzollamt Duisburg betont, dass seine Kontrolleinheiten täglich auf Straßen, Schienen und am Flughafen in Weeze im Einsatz sind, um die "Einfuhr von verbotenen Gegenständen und Schmuggel zu verhindern".

Stand: 23.07.2021, 15:30