Remscheid: Gestürzte Artistin verlässt Krankenhaus

Zirkusartistin in Remscheid stürzt acht Meter tief

Remscheid: Gestürzte Artistin verlässt Krankenhaus

  • Verletzte Artistin verlässt Krankenhaus
  • 32-Jährige tritt Reha an
  • Bei Zirkusvorstellung in die Tiefe gestürzt

Die verletzte Zirkus-Artistin vom Weihnachtszirkus in Remscheid hat am Freitag (04.01.2019) das Krankenhaus verlassen, um ihre Reha zu beginnen. Am Tag vor Heiligabend (23.12.1018) war sie während einer Zirkusvorstellung in Remscheid von einem Hochseil acht Meter in die Tiefe gestürzt.

Schwere Kopf- und Wirbelverletzungen

Nahezu ungebremst war die Artistin aus der Zirkuskuppel auf den praktisch ungefederten Boden der Manege gekracht. Dabei hatte die 32-jährige Lebenspartnerin des Zirkusdirektors schwere Kopf- und Wirbelverletzungen erlitten.

Anscheinend war ein Seil gerissen

Bei ihrer Show fliegt die Artistin normalerweise an Seidentüchern durch die Manege, stürzt scheinbar in die Tiefe und fängt den Schwung knapp über dem Boden ab. Anscheinend war ein Seil gerissen, sagt der Zirkus - die Polizei wartet aber noch auf ein detailliertes Gutachten. Die Frau wird wohl wieder vollständig gesund, sagen ihre Ärzte.

Stand: 07.01.2019, 12:15