Düsseldorf: Zehn Punkte für mehr Stadtsauberkeit

Düsseldorf: Zehn Punkte für mehr Stadtsauberkeit

  • Zehn Punkte-Plan für mehr Sauberkeit
  • Mehr Mülltonnen und häufigere Leerung
  • Appell an Bürger

Damit Düsseldorf sauberer wird und auch sauber bleibt, haben Stadt und der Entsorger Awista am Mittwoch (15.05.2019) ein neues Sauberkeitsprogramm in zehn Punkten vorgestellt.

Müll sammeln am Rheinufer in Düsseldorf

Mehr Mülltonnen am Rheinufer sollen helfen

Im ersten Punkt geht es um die Sauberhaltung der Rheinwiesen. Dabei sollen in den warmen Monaten so genannte Saisonmülltonnen helfen. 200 davon seien in diesem Jahr am Rheinufer aufgestellt worden (30 mehr als 2018) und 70 weitere in den Parks. Bis Oktober sollen Awista-Mitarbeiter eine "bedarfsgerechte Leerung" durchführen und außerdem die Flächen reinigen.

Müllbeseitigung binnen 24 Stunden

Der zweite Punkte des Programms wirbt für die App "Düsseldorf bleibt sauber". Seit der Einführung seien über die Anwendung rund 9.000 Meldungen über Müll bzw. Verschmutzungen eingegangen.

Dadurch habe sich auch die Einsatzzeit der Mitarbeiter erhöht: von zwei Stunden täglich, auf Vollzeit an Wochentagen – und halbtags an Wochenenden und Feiertagen. Dadurch würden Verunreinigungen jetzt innerhalb von 24 Stunden beseitigt werden können.

Hand zupft Unkraut aus den Fugen eines gepflasterten Weges

Auch um Unkraut will sich die Stadt kümmern

Die Wildkraut-Beseitigung ist der dritte Punkt des Sauberkeitsplans. So sei 2018 in allen Straßen (außer Anliegerstraßen) einmalig Unkraut entfernt worden. In diesem Jahr soll die Wildwuchs-Entfernung "auf Basis von Sichtungen und Erfahrungswerten vorgenommen werden".

Pflicht für die blaue Tonne

Die blaue Tonne soll in Düsseldorf zur Pflicht werden. Seit dem entsprechenden Beschluss im Dezember 2018 seien rund 4.000 zusätzliche Tonnen aufgestellt worden. Die Umsetzung dieser Tonnen-Pflicht ist Punkt vier des Sauberkeitsprogramms.

Tüten und Pizzacartons vor Altpapiercontainer

Wilder Müll vor Containern in Düsseldorf

In den weiteren Punkten geht es um die verschiedenen Container in Düsseldorf und deren vermehrte Leerung und Reinigung. Dafür sei die Stadt auch den "Containerpaten" dankbar, die ehrenamtlich auf die Sauberkeit an ihrem Wohnort achten.

Container unter der Erde

Für eine Verbesserung der Containerstandorte werden einige Stationen in sogenannte Unterfluranlagen umgebaut. Zwei Anlagen an der Schwerinstraße und an der Mauerstraße sind bereits in Betrieb. Für zwölf weitere laufen gerade Prüfungen, ob eine Verlegung unter die Erde baulich möglich ist.

Zuletzt verspricht das Sauberkeitsprogramm der Stadt mehr Papierkörbe für Kleinmüll und zusätzliche Leerungen. Mit einer neuen Kampagne sollen auch die Bürger auf die Aktionen aufmerksam gemacht werden.

Stand: 15.05.2019, 13:56