Städteregion Aachen blickt auf 10-jähriges Bestehen zurück

Drei gelbe Flaggen wehen vor einer Gebäudefront

Städteregion Aachen blickt auf 10-jähriges Bestehen zurück

Von Ulrike Zimmermann

  • Städteregionsrat Grüttemeier spricht von Erfolgsmodell
  • Am Anfang mussten Hürden überwunden werden
  • Ziel: Strukturwandel gemeinsam bewältigen
  • Geburtstagsparty am Samstag (14.09.2019) im Energeticon

In welchen Bereichen hat die Städteregion das Sagen? Wo ist allein die weiterhin kreisfreie Stadt Aachen zuständig? Kompetenzgerangel, Kirchturmdenken, unterschiedliche Arbeitsstrukturen in den Verwaltungen – all das musste überwunden und klar definiert werden. Die anfänglichen Querelen sind Vergangenheit. Man arbeite konstruktiv und sachlich zusammen, sagen die Pressestellen von Städteregion und Stadt Aachen. 

Gemeinsame Ämter

Die Stadt Aachen hat einige ihrer Aufgaben an die Städteregion abgegeben. So gibt es etliche gemeinsame Ämter, zum Beispiel das Straßenverkehrsamt, Ausländeramt, Sozialamt, Gesundheits- und Veterinäramt. Ein städteregionales Bildungsbüro koordiniert Angebote für Kinder und Jugendliche und unterstützt beispielsweise Kitas, Schulen oder Offene Türen.

Aachen-Gesetz

Rechtliche Stellung, Aufgabenverteilung und finanzielle Belange in dem Kommunalverband sind in einem eigenen Gesetz geregelt. Es heißt Aachen-Gesetz. Der nordrhein-westfälische Landtag hat es im Februar 2008 beschlossen. Die Städteregion wurde dann offiziell am 21. Oktober 2009 gegründet.

 "Vorsprung" vor anderen Regionen 

Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp blickt auf zehn Jahre Erfahrungen in der Zusammenarbeit zurück. Deutlich sieht er darin einen Vorteil. "Während andere Regionen noch auf der Suche sind, wie Stadt und Umland bestmöglich zusammenarbeiten können, können wir den Vorsprung gut nutzen, um weitere Schritte zu entwickeln, wie wir uns künftig aufstellen."
Betätigungsfelder gibt es genug. Tim Grüttemeier hat einige vor seiner Wahl zum Städteregionsrat Ende 2018 genannt: Mobilität, Digitalisierung oder öffentlich geförderter Wohnungsbau. 

Viel Zukunftspotential

In den zehn Kommunen der Städteregion lebt über eine halbe Million Menschen. Das hat Gewicht. Tim Grüttemeier: "Man muss sich immer vor Augen führen: Wir sind in NRW gegenüber dem Ruhrgebiet, gegenüber der Rheinschiene ansonsten viel zu klein." Der Städteregionsrat hält den kommunalen Zusammenschluss gerade auch angesichts des Strukturwandels für wichtig. Gemeinsam gelte es die Potentiale der Region zu heben.

Geburtstagsparty im Energeticon

Am Samstag (14.9.2019) wird der 10. Geburtstag im Energeticon in Alsdorf mit einem Sommer- und Familienfest gefeiert. Los geht es um 16 Uhr mit einem bunten Programm für Jung und Alt, darunter Mitmachaktionen wie etwa eine Schnitzeljagd, Hüpfburg und Live-Musik. Der Eintritt ist frei. 

10 Jahre Städteregion / O-Ton Marcel Philipp

00:47 Min. Verfügbar bis 13.09.2020

Stand: 13.09.2019, 12:10