Bonobo-Affe Bili bleibt in Wuppertal

Bonobo Bili

Bonobo-Affe Bili bleibt in Wuppertal

Von Carsten Stein

  • 100 Tierschützer demonstrieren vor Wuppertaler Zoo
  • Forderung: Affe Bili soll in eine englische Auffangstation
  • Integrationsversuch in Wuppertal geht weiter

Das Schicksal des Bonobo-Affen Bili im Wuppertaler Zoo hält Tierschützer wie Mitarbeiter des Tierparks weiter in Atem. Am Sonntag (10.02.2019) haben etwa 100 Tierschützer vor dem Zoo demonstriert und ihre Forderung erneuert, das Affenmännchen in eine Auffangstation für gequälte Affen nach England zu bringen.

Bili braucht ein soziales Gefüge

Ein Vertreter dieses privaten Tierparks war angereist, um den Wuppertalern anzubieten, Bili zu übernehmen. Er hat sich am Sonntag mit Zoosprecher Andreas Haeser-Kalthoff zu einem Gespräch getroffen. Dieses verlief ergebnislos. Was unter anderem daran lag, dass in der englischen Auffangstation derzeit gar keine Bonobo-Affen leben.

Die Integration in ein soziales Gefüge ist für einen Bonobo-Affen aber überlebenswichtig. Das hatte Zoodirektor Arne Lawrenz bereits Ende Januar im WDR betont.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Bili war im November von Frankfurt nach Wuppertal gebracht worden, wo er für Nachwuchs sorgen soll. Die Frankfurter Bonobo-Gruppe habe Bili nach dem Erreichen seiner Geschlechtsreife verlassen müssen, heißt es vom Wuppertaler Zoo. Die Integration in seiner neuen Heimat in NRW erweist sich aber von Beginn als problematisch.

Tierschützer demonstrieren vor dem Wuppertaler Zoo

Tierschützer demonstrieren vor dem Wuppertaler Zoo

Das ist nach Meinung von Experten zwar normal, aber seit vergangenen Mittwoch macht im Internet ein Video die Runde, auf dem zu sehen ist, wie Bili von seinen Artgenossen drangsaliert wird. Dies ließ die Emotionen hochkochen, es gab sogar Morddrohungen gegen Zoo-Mitarbeiter. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Zeitpunkt für andere Lösungen nicht gekommen

Der Zoo hat erneut darauf hingewiesen, dass es beim Versuch der Integration Bilis auch positive Anzeichen gebe - wie etwa das "Lausen" von Bili durch Mitglieder der Gruppe. Sollte die Integration jedoch nicht gelingen, werde eine alternative Lösung vorgeschlagen.

Diesen Zeitpunkt halten die Verantwortlichen aber noch nicht für gekommen.

Polizei zu Morddrohungen gegen Zoo wegen Bonobo Bili Lokalzeit Bergisches Land 08.02.2019 01:29 Min. Verfügbar bis 08.02.2020 WDR Von Christian Licht

Stand: 10.02.2019, 16:59