Gambier soll abgeschoben werden

Lokalzeit2go - Bergisches Land 10.02.2022 05:41 Min. Verfügbar bis 10.02.2023 WDR Wuppertal

Abschiebung in Wuppertal im letzten Moment verhindert

Stand: 10.02.2022, 17:28 Uhr

Ebrima Manjang sollte am Mittwoch überraschend aus Deutschland abgeschoben werden. Der 24-Jährige lebt seit sieben Jahren in Wuppertal. In letzter Sekunde wurde die Abschiebung ausgesetzt. Das Bangen von Ebrima Manjang ist damit aber noch nicht vorbei. Dafür fehlt eine Gesetzesänderung.

Von Anke Spiess

Am Dienstag war der junge Mann zu einem Termin ins Ausländeramt eingeladen worden, sollte Miet- und Arbeitsvertrag mitbringen. Dort wurde ihm völlig überraschend mitgeteilt, dass er abgeschoben werden soll. Noch vor Ort seien dem Gambier Handschellen angelegt worden. Außerdem wurde er einem Richter vorgeführt und in das Abschiebegefängnis nach Büren gebracht. Er habe nicht einmal mehr in seine Wohnung gedurft, um die wichtigsten Dinge zu packen. Ebrima Manjang musste sein Smartphone abgeben und bekam ein Ersatzhandy. Mit der einzigen Nummer, die er noch hatte, informierte er seine Freunde über das, was passiert war.

Petition soll Abschiebung verhindern

Ein Ausschnitt der Demo gegen die geplante Abschiebung.

Rund 100 Menschen bei einer Demo vor der Wuppertaler Ausländerbehörde.

Und die wurden sofort aktiv. Seine gute Freundin Toni Lammertz ist immer noch schockiert: „Warum wurde Ebrima wie ein Schwerverbrecher behandelt, er hat sich nie etwas zu Schulden kommen lassen und hat eine feste Arbeit. Er fühlt sich in Wuppertal zu Hause.“ Über den Wuppertaler SPD-Bundestagsabgeordneten Helge Lindh hatte sie eine Petition an den zuständigen Ausschuss den Landes eingereicht und gehofft, dass so die Abschiebung noch verhindert werden könnte. Diese Petition hatte in letzter Minute Erfolg.

Ausländerbehörde verteidigt Entscheidung

Die Ausländerbehörde in Wuppertal verteidigt die Abschiebungsverfügung und das Vorgehen. Man habe sich an das gültige Gesetz gehalten, sagt der Leiter der Behörde, Jürgen Lemmer. Er wünsche sich eindeutige Landes- oder Bundesverordnungen, die eine Abschiebung in solchen Fällen verhindere.

Neues Gesetz in Vorbereitung

Helge Lindh.

Bundestagsabgeordneter Helge Lindh aus Wuppertal

Helge Lindh hatte auch den zuständigen NRW-Integrationsminister Joachim Stamp angerufen und darum gebeten, den Fall zu prüfen. In anderen Bundesländern wie Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein würden solche Menschen nicht abgeschoben mit Rücksicht auf ein Bundesgesetz, das zur Zeit in Vorbereitung ist: Das Chancen-Aufenthaltsrecht. Demnach sollen Geflüchtete, die seit fünf Jahren in Deutschland leben, nicht straffällig geworden sind und sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung bekennen, eine einjährige Aufenthaltserlaubnis auf Probe erhalten können, um in dieser Zeit die übrigen Voraussetzungen für ein Bleiberecht zu erfüllen. All das träfe auf den Gambier zu, so Helge Lindh. Ebrima Manjang wurde noch am Nachmittag freigelassen, seine Abschiebung ausgesetzt. Jetzt wird der Fall durch den Petitionsausschuss geprüft. Das heißt aber noch nicht, dass er dauerhaft bleiben kann.

Weitere Themen