Obduktion nach Schüssen in Wuppertal abgeschlossen

25-Jähriger Randalierer erschossen: Infos der Staatsanwaltschaft Lokalzeit Bergisches Land 09.12.2019 05:03 Min. Verfügbar bis 09.12.2020 WDR Von Timo Spicker

Obduktion nach Schüssen in Wuppertal abgeschlossen

  • Todesursache immer noch unklar
  • Weiteres Gutachten in Auftrag gegeben
  • Opfer hatte mit Hammer Autos beschädigt

Nach den Schüssen der Polizei auf einen 25-Jährigen in Wuppertal ist die Obduktion des Mannes abgeschlossen. Die genauen Umstände seines Todes sind aber immer noch unklar: Ein weiteres Gutachten sei in Auftrag gegeben worden, sagte am Dienstag (10.12.2019) ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Der junge Mann soll am vergangenen Samstag (07.12.2019) mit einem Hammer im Wuppertal-Wichlinghausen Autos beschädigt und Menschen bedroht haben. Die dazu gerufenen Polizisten sollen einen oder mehrere Schüsse abgegeben und den Mann so schwer verletzt haben, dass er wenig später starb. Wie viele Schüsse fielen, ob ein oder mehrere Beamte schossen, ob sie Warnschüsse abgaben und wo das Opfer getroffen wurde - ist immer noch unklar.

Gutachten-Ergebnisse in wenigen Tagen

zerstörter Autoaußenspiegel

Zerstörter Autoaußenspiegel

Spekulationen, ob der Mann auch die Polizisten mit dem Hammer angegriffen hatte, wollte die Staatsanwaltschaft nicht kommentieren. Der Mann sei aber der Polizei bekannt gewesen und durch Straftaten aufgefallen.

Ob der 25-Jährige letztlich durch die Polizeischüsse starb oder es zum Beispiel eine Wechselwirkung mit einer anderen Ursache, wie einer Vorerkrankung oder Drogen gab, sollen weitere Untersuchungen ergeben. Mit einem Ergebnis werde in den nächsten Tagen gerechnet, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Polizei Hagen hat Ermittlungen aufgenommen

Aus Neutralitätsgründen ermittelt eine Kommission der Polizei Hagen - unter Leitung der Staatsanwaltschaft Wuppertal.

Stand: 10.12.2019, 10:30