Stadt Wuppertal will in Bahndirektion ziehen

Schön, aber leer: Was wird aus der Bahnhofsdirektion Wuppertal? Lokalzeit Bergisches Land 28.01.2020 03:14 Min. Verfügbar bis 29.01.2021 WDR Von Timo Spicker

Stadt Wuppertal will in Bahndirektion ziehen

Von Timo Spicker

  • Stadtverwaltung will in die ehemalige Bundesbahndirektion ziehen
  • Finanzierbarkeit soll bis Ende 2020 geprüft werden
  • Verhandlungen mit dem Investor laufen schon

Die Stadtverwaltung Wuppertal will in die lange leerstehende frühere Bundesbahndirektion am Döppersberg ziehen. Der Rat der Stadt hat am Montag (17.02.2020) einem dementsprechenden Grundsatzbeschluss zugestimmt. Eine Anmietung komme aber nur dann in Frage, wenn sie wirtschaftlich vertretbar sei, betonte Kämmerer Johannes Slawig. Bis Ende des Jahres will die Stadt die Finanzierbarkeit prüfen.

Welche Ämter sollen einziehen?

Wo eigentlich Designer-Boutiquen des "City Outlet" entstehen sollten, könnten schon Ende 2022 Stadtmitarbeiter einziehen. Auch werde geprüft, welche Ämter in die ehemalige Bundesbahndirektion umziehen. Das könnten das Jugend-, Schul-, Sozial- und Gesundheitsamt sein, außerdem das Straßenverkehrsamt.

"Win-Win-Win-Situation"

Sanierungsarbeiten in der alten Bundesbahndirektion Wuppertal

Sanierungsarbeiten in der alten Bundesbahndirektion: Noch viel zu tun

Die Verantwortlichen im Rathaus nennen ihre Idee eine "Win-Win-Win-Situation": Bessere Arbeitsbedingungen für die Verwaltungsmitarbeiter in einem zentral gelegenen und modernen Bürogebäude, mehr Bürgernähe durch bessere Erreichbarkeit und vor allem ein Ende des langen Leerstandes: Mit diesen Argumenten haben Oberbürgermeister und Stadtdirektor für die Unterstützung der Politik geworben.

Genaue Kosten noch unklar

Außer der Stadtverwaltung soll auch das Job-Center in die ehemalige Bundesbahndirektion ziehen. Derzeit laufen erste Verhandlungen mit dem Investor. Die Höhe der Miete steht noch nicht fest.

Outlet-Center kein Thema mehr

Oberbürgermeister Mucke hatte die Pläne für ein Outlet-Center längst als "tot" bezeichnet. Auch der Investor zeigt sich für eine Vermietung an die Stadt offen. Auf WDR-Nachfrage teilte er mit, man sei "gerne bereit, über dieses alternative Nutzungsszenario nachzudenken".

Stand: 18.02.2020, 09:46

Weitere Themen