Leben lassen oder nicht? Diskussion um Spinnen in Wuppertaler Schwebebahn

Spinnen-Verein Lokalzeit2go - Bergisches Land 22.10.2021 00:44 Min. Verfügbar bis 25.10.2022 WDR Wuppertal

Leben lassen oder nicht? Diskussion um Spinnen in Wuppertaler Schwebebahn

Nach einer Schädlingsbekämpfungsaktion der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) am Wochenende gibt es Kritik an dem Vorgehen. Die Sprecherin eines Vereins äußert Zweifel an der langfristigen Wirkung der Aktion.

Dreimal jährlich beauftragen die Wuppertaler Stadtwerke eine Firma, um die Spinnen zu beseitigen. Die arbeite mit einer zertifizierten Methode, heißt es von der WSW weiter. Zuletzt am vergangenen Wochenende.

Die Stadtwerke verteidigen die Aktion: Die Tiere seien nicht nur eine Belästigung für die Fahrgäste, sondern würden durch ihre Netze und Hinterlassenschaften auch technische Einrichtungen und Sensoren gefährden.

Kritik an der „Spinnentötung“

Bärbel Höll vor der Schwebebahn

Bärbel Holl, Vorsitzende Verein ökologische Schädlingsbekämpfung

Der Verein für ökologische Schädlingsbekämpfung kritisiert die Beseitigung der Tiere. Laut Bärbel Holl würden durch die verwendeten Mittel auch andere Insekten wie Motten, Käfer und Mückenarten getötet.

Die Schädlingsbekämpfung sei darüber hinaus keine langfristige Maßnahme. Denn bereits kurze Zeit nach der Bekämpfung würden sich erneut Spinnen an den Stationen ansiedeln.

Stand: 22.10.2021, 17:46

Weitere Themen