Nach 120 Jahren: Wuppertal kommt ohne Kohle aus

Nach 120 Jahren: Wuppertal kommt ohne Kohle aus

  • Ende der Kohleverstromung in Wuppertal
  • Neue Fernwärmeleitung wird eingeweiht
  • Umweltministerin lobt klimafreundliche Energiepolitik

Nach fast 120 Jahren Betrieb ist am Samstag (07.07.2018) das Steinkohle-Kraftwerk im Wuppertaler Stadtteil Elberfeld endgültig abgeschaltet worden. Die Heizwärme für die Haushalte in Wuppertal-Barmen und Elberfeld soll in Zukunft in einer Müllverbrennungsanlage produziert werden.

Nach Berechnungen der Stadtwerke Wuppertal verringert sich dadurch der jährliche Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids in Wuppertal um 450.000 Tonnen. Zum Vergleich: Ein durchschnittlicher Autopendler erzeugt nach Angaben des Landesbetriebs Information und Technik NRW zwischen 1,2 und 1,5 Tonnen Kohlendioxid im Jahr.

Heizkraftwerk Wuppertal-Elberfeld wird abgeschaltet

WDR Aktuell 07.07.2018 WDR 2

Svenja Schulze: Wuppertal ist "Vorbild"

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bezeichnete am Samstag die Umstellung als die wichtigste Umweltschutz-Maßnahme in Wuppertal und als Vorbild. Klimafreundliche Energiepolitik könne auch richtig gemacht werden, erklärte die Ministerin.

Eröffnung im Jahr 1900

Bei der Eröffnung im Jahr 1900 galt das Wuppertaler Kraftwerk noch als besonders fortschrittlich. Mit der Energie aus Steinkohle wurde zum Beispiel der Strom für die Schwebebahn erzeugt, gleichzeitig floss Fernwärme in die Haushalte.

Kohlekraftwerke in NRW

Der Betrieb folgte auch wirtschaftlichen Entwicklungen. So rüsteten die Wuppertaler Stadtwerke das Kraftwerk Ende der 1960er-Jahre vorübergehend auf den Betrieb mit Erdgas um. Um die Arbeitsplätze im Steinkohle-Bergbau nicht zu gefährden, drang die Bundesregierung allerdings auf eine Rückkehr zur Kohleverfeuerung.

Künftige Nutzung noch nicht sicher

Zeitgleich mit dem Ende des alten Kraftwerks wird am Samstag eine kilometerlange Pipeline für Wärme aus der Müllverbrennung ans Netz angeschlossen. Wie das Kraftwerks-Gelände künftig genutzt wird, ist noch unklar. Nach Angaben eines Stadtwerke-Sprechers läuft die Suche nach einem Käufer.

Stand: 07.07.2018, 12:34

Weitere Themen