Zoo Wuppertal: Elefant Jogi zieht um

Zoo Wuppertal: Elefant Jogi zieht um

Der sechs Jahre alte Elefantenbulle Jogi muss den Zoo Wuppertal verlassen. Er ist zu alt, um noch bei seiner Herde zu bleiben. Am Montag (12.10.2020) macht er sich auf den Weg nach Frankreich.

Mitten in der Nacht kommt der Kran

Es ist früh am Morgen, als der Kran beim Wuppertaler Zoo vorfährt. Es rumpelt, piept und blinkt. Der Kran soll später Jogi samt Transportkiste auf den Tiertransporter stellen.

Es ist früh am Morgen, als der Kran beim Wuppertaler Zoo vorfährt. Es rumpelt, piept und blinkt. Der Kran soll später Jogi samt Transportkiste auf den Tiertransporter stellen.

Von alledem sollen Jogi und die anderen Elefanten eigentlich nichts mitbekommen. Doch die Herde spürt: Irgendetwas ist nicht so wie sonst. Die ganze Herde ist auf den Beinen. 

Auch Zoodirektor Arne Lawrenz ist angespannt. Jogi muss die Herde verlassen, um Inzucht vorzubeugen. Er wird im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms nach Frankreich in den Zoo du Bassin d’Arcachon in La Teste-de-Buch reisen. Jogi wird dort auf seine Halbbrüder "Shawu" und "Tuluba" treffen, mit denen er zusammen eine Junggesellengruppe bildet.

Seit Tagen schon steht Jogis Transportkiste am Elefantenhaus. Der junge Elefant soll sich - mit Hilfe von Futter - an die Kiste gewöhnen und sie in aller Ruhe erkunden.

Auch am Umzugstag soll der junge Bulle freiwillig in die Kiste gehen. Doch irgendwie scheint ihm das nicht ganz geheuer. Also ist Geduld angesagt.

Nach einer Viertelstunde, einigen Leckerlies und viel gutem Zureden ist der Elefant schließlich von Rüssel bis Schwanz in dem Transportcontainer.

Tierpflegerin Vanessa Hagedorn hat eine ganz besondere Beziehung zu Jogi. Von Geburt an war Jogi ihr Elefant. Sie hat mit ihm gearbeitet und trainiert. Entsprechend schwer fällt ihr der Abschied. Ein letztes "Adieu".

Sobald die Transportkiste sicher auf dem Transporter steht, geht Jogis Reise los: via Paris in die Nähe von Bordeaux.

Stand: 12.10.2020, 16:55 Uhr