Arbeiten, weil die Rente nicht reicht

Wuppertal: Immer mehr Rentner suchen Zusatzjobs Lokalzeit Bergisches Land 22.10.2019 06:01 Min. Verfügbar bis 22.10.2020 WDR Von Daniela Bamberger

Arbeiten, weil die Rente nicht reicht

  • Zahl der Rentner mit Minijobs angestiegen
  • Frauen und Männer gleichermaßen betroffen
  • DGB warnt: Rente werde noch stärker beschnitten

Immer mehr Rentner sind auf einen Job angewiesen, um finanziell über die Runden zu kommen. Das geht aus einer Untersuchung der Deutschen Gewerkschaftsbundes DGB hervor. Ihr zufolge ist die Zahl der Rentner mit Minijobs in Wuppertal und Remscheid in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 10 Prozent gestiegen.

Frauen und Männer gleichermaßen betroffen

Der DGB-Untersuchung zufolge waren in Remscheid Ende März 1.568 Personen über 65 Jahren in Minijobs beschäftigt. Dabei seien beide Geschlechter gleichermaßen von der Notwendigkeit des Zuverdienstes betroffen, so der DGB. 851 Männern stehen in Remscheid 707 Frauen gegenüber.

Und das, obwohl die aktuelle Rentenhöhe von Frauen in Remscheid deutlich geringer sei als die von Männern. 647 Euro im Monat bekommen Frauen im Schnitt, Männer 1.078 Euro. In Wuppertal haben aktuell 4.310 Rentner einen Minijob: 2.200 Männer und 2.090 Frauen.

Rente: Schluss mit der "Vogel-Strauß-Politik"

WDR 5 Mittagsecho 22.10.2019 01:39 Min. Verfügbar bis 21.10.2020 WDR 5

Download

Tendenz: Noch weniger Rente

Dass Rentner sich Geld dazu verdienen müssen, liegt laut DGB an der Rentengesetzgebung. Die Rentenkürzungen produzierten Altersarmut. Habe das Rentenniveau im Jahr 2000 noch 53 Prozent des Durchschnittlohns betragen, liege es aktuell noch bei 48 Prozent und könne bis 2023 auf 45 Prozent absinken. Diese Politik müsse sich ändern.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Betroffene fallen oft in ein Loch

Auch die 72-jährige Uschi Drescher aus Velbert verdient sich zu ihrer Rente etwas dazu. Sie sei froh über jeden Euro, der jetzt durch einen Job bei der Tafel reinkomme, wo sie sie im Bundesfreiwilligendienst arbeitet. Denn vorher habe sie sich gar nichts mehr leisten können. Wegen der knappen Rente sei sie anfangs sehr verzweifelt gewesen, erzählt sie. Jeder Tag habe sich wie ein Kampf angefühlt – viel schlimmer als es je in ihrem Arbeitsleben gewesen sei.

Stand: 22.10.2019, 19:04

Weitere Themen