Wolf in der Eifel identifiziert

Nachtaufnahme von einem Wolf

Wolf in der Eifel identifiziert

  • Männlicher Wolf durch Speichelprobe identifiziert
  • Zweiter Wolfsnachweis durch Wildkamera
  • Entschädigung für gerissene Tiere 

In Monschau-Mützenich in der Eifel ist am Dienstag (21.05.2019) ein Wolf nachgewiesen worden. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) hat ihn anhand einer Speichelprobe identifiziert. Er hatte dort Mitte April ein Schaf gerissen.

Genetische Untersuchung

Der männliche Wolf ist kein Unbekannter. Er trägt die Kennung GW926m und hatte vor gut einem Jahr im Kreis Kleve zwei Schafe gerissen. Wo der Wolf abgeblieben ist, war bislang nicht bekannt. Jetzt ist er in der Nordeifel wieder aufgetaucht.

Weitere Wolfssichtung

An gleicher Stelle in Monschau hat eine Wildkamera außerdem einen Monat später einen Wolf aufgenommen. Die Fotos wurden vom LANUV begutachtet, ein Wolfsberater bestätigte anhand von Spuren, dass es sich um einen Wolf handelte. Ob es sich um dasselbe Tier handelt, wird gerade anhand von genetischen Spuren untersucht.

Entschädigung für Tierhalter

Besitzer von gerissenen Schafen oder anderen getöteten Nutz- und Haustieren können über die "Förderrichtlinie Wolf" eine Entschädigung erhalten. Gezahlt wird aber nur, wenn Wolfsnachweise vorliegen. Die entsprechenden Proben werden zentral von einem Institut in Hessen ausgewertet.

Das Landesamt bittet darum, dass Tierhalter ein gerissenes Tier möglichst schnell melden. Das erleichtere den sogenannten Wolfsberatern den Nachweis. Sie nehmen Speichelproben und sichern Spuren wie Haare oder Kot.

Stand: 21.05.2019, 15:56

Weitere Themen