Auszeit: Woelki bekommt weiter Gehalt und will Großteil spenden

Kardinal Rainer Maria Woelki

Auszeit: Woelki bekommt weiter Gehalt und will Großteil spenden

Von Frank Piotrowski

Der Kölner Erzbischof Kardinal Woelki wird während seiner geistlichen Auszeit sein volles Monatsgehalt von 13.700 Euro weiter erhalten. Wie das Erzbistum Köln dem WDR erklärte, will er aber einen Großteil seiner Einkünfte spenden.

Geistliche Auszeiten seien kein Urlaub, heißt es vom Kölner Erzbistum. Der Kardinal sei weiterhin im Amt. Auch wenn einfache Priester eine geistliche Auszeit nehmen, bekommen sie weiterhin ihr Gehalt, sagte der Sprecher des Erzbistums dem WDR. "Der Kardinal spendet einen erheblichen Teil seiner Bezüge zu Gunsten der von Missbrauch Betroffenen", sagt der Sprecher. Bis zum Ende seiner Auszeit werde Woelki auch keine öffentlichen Termine im Kölner Erzbistum wahrnehmen.

Steinhäuser verzichtet auf Zulagen

Seinem Vertreter, dem vom Papst bestimmten apostolischen Administrator im Kölner Erzbistum, Rolf Steinhäuser, stehen, während er das Kölner Erzbistum leitet, Einkommenszulagen zu. Darauf verzichtet er. Der sonst als Weihbischof im Bistum tätige 69-Jährige hat zusätzliches Gehalt abgelehnt, erfuhr der WDR aus Kirchenkreisen.

Steinhäuser hat heute sein Amt als Administrator angetreten und sich mit einer Videobotschaft im Internet an die knapp 1,9 Millionen Katholiken im Kölner Erzbistum gewandt. Er vertritt Woelki bis zum 1. März 2022.

Darf Kardinal Woelki zu Recht bleiben?

WDR 5 Morgenecho - Interview 25.09.2021 04:56 Min. Verfügbar bis 25.09.2022 WDR 5


Download

Schwaderlapp wird das Gehalt gekürzt

Eine deutliche Gehaltskürzung erhält Weihbischof Dominikus Schwaderlapp, der in diesen Tagen für ein Jahr nach Mombasa in Kenia geht. Dort wird er als einfacher Seelsorger wirken. In welcher Höhe blieb zunächst ungeklärt. Nach dem Auslandsjahr wird Schwaderlapp wieder als Weihbischof ins Kölner Erzbistum zurückkehren. Weihbischof Ansgar Puff darf nach Überprüfung durch den Papst seine Aufgabe wieder ausführen. Damit ist von den drei Weihbischöfen im Kölner Erzbistum aktuell nur einer im Amt. Deshalb wird Dompropst Guido Assman Aufgaben übernehmen, die sonst nur die Weihbischöfe ausführen.

Stand: 13.10.2021, 10:46