Fälle von sexualisierter Gewalt: Woelki entlässt früheren Priester aus Klerikerstand

Erzbischof Rainer Maria Woelki

Fälle von sexualisierter Gewalt: Woelki entlässt früheren Priester aus Klerikerstand

Von Frank Piotrowski

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hat einen früheren Priester aus dem Klerikerstand entlassen. Die zuständige Kirchenbehörde im Vatikan hatte zuvor ein Urteil des Kölner Kirchengerichts bestätigt.

Die Entlassung aus dem Priesterstand ist die höchste Strafe, die ein Kirchengericht verhängen kann.

Gericht verurteilte den früheren Priester wegen sexualisierter Gewalt

Der heute 87-Jährige war bereits zwei Mal von einem staatlichen Gericht wegen Taten sexualisierter Gewalt verurteilt worden und er wurde im Laufe der Jahrzehnte dennoch immer wieder als Pfarrer in Gemeinden der Bistümer Köln, Essen und Münster eingesetzt.

Weitere Untersuchungen gegen die Verwantwortlichen

Die früheren Kölner Bischöfe Höffner und Meisner und der frühere Bischof Tehumberg sollen nichts dagegen unternommen haben. Auch dem früheren Kölner Personalchef und heutige Hamburger Bischof Heße und dem früheren Generalvikar und heutigen Weihbischof Dominicus Schwaderlapp wird vorgeworfen, über die Vorwürfe Bescheid gewusst zu haben. Der Erzbischof Woelki kündigte an, dass die Untersuchungen gegen damals Verantwortliche fortgesetzt werden.

Auch Woelki wird Vertuschung vorgeworfen

Kardinal Woelki hatte sich in der vergangenen Woche an den Papst gewandt, weil auch ihm vorgeworfen wird, einen Missbrauchsfall vertuscht zu haben. Dabei handelt es sich aber um einen anderen Täter, der schon verstorben ist.

Stand: 16.12.2020, 14:03

Weitere Themen