Wirtschaftsprüfer bei De Beukelaer in Kempen

Wirtschaftsprüfer bei De Beukelaer in Kempen

Von Peter Hild

  • Betriebsrat hat Wirtschaftsprüfer beauftragt
  • Mitarbeiter wollen für den Erhalt des Werks kämpfen
  • Viel Solidarität von Bürgern und Unternehmen

Von Montag (07.01.2019) an nehmen Wirtschaftsprüfer die geplante Schließung des Prinzenrollen-Werks von De Beukelaer in Kempen unter die Lupe. Der Betriebsrat hatte die Experten beauftragt. Sie sollen untersuchen, ob die Entscheidung des Unternehmens plausibel ist.

Mitte November hatte De Beukelaer angekündigt, das Kempener Werk bis Ende 2020 zu schließen und die Produktion nach Thüringen zu verlagern. Davon betroffen sind rund 270 Mitarbeiter.

Mitarbeiter wollen Werk erhalten

Der Betriebsrat erhofft sich durch die Prüfung zusätzliche Argumente dafür, das Werk in Kempen zu erhalten. "Das ist unser erstes Ziel, und dafür wollen auch alle Mitarbeiter kämpfen", erklärt Betriebsratschef Detlev Büschges.

Die Wirtschaftsprüfer sollen nun Unternehmensdaten bekommen, sie schauen sich das Kempener Werk und den künftigen Standort in Thüringen an und untersuchen die Arbeitsmarktlage in den beiden Regionen. Büschges zufolge soll die Prüfung Ende des Monats abgeschlossen sein.

Große Solidarität von Bürgern und Unternehmen

Parallel dazu arbeitet der Betriebsrat mit Anwälten an einer Strategie, wie er mit der Geschäftsleitung über einen möglichen Sozialplan verhandeln will. Die käme dann zum Zug, wenn es bei der Schließung für Kempen bleibt, wovon das Unternehmen bisher ausgeht.

Die Schließungspläne haben laut Betriebsrat eine große Solidaritätswelle bei Bürgern, Politikern und auch konkurrierenden Unternehmen in der Süßwarenindustrie ausgelöst. Auch Bundestagsabgeordnete aus der Region wollen die Beschäftigten unterstützen, sagt Betriebsrat Büschges.

Stand: 07.01.2019, 11:42