Kölner Gastwirte beklagen Wirrwarr um Außengastronomie

Menschen sitzen draußen an Tischen eines Cafés

Kölner Gastwirte beklagen Wirrwarr um Außengastronomie

  • Einschränkungen für die Außengastronomie
  • Genehmigungen gelten nur für diese Saison
  • Stadt benennt noch keine neuen Standards

Gastwirte in Köln beklagen Einschränkungen in der Außengastronomie. Nach Aussagen von einigen Gastwirten aus der Kölner Südstadt erhielten sie bislang nur Genehmigungen für Außenplätze für die bereits angelaufene Saison. Für das kommende Jahr seien strengere Vorgaben im Gespräch. Wie die aussehen werden, sei noch ungewiss.

Neue Vorschriften noch nicht klar

Hintergrund ist das so genannte Gestaltungshandbuch, das der Kölner Rat 2017 beschlossen hatte. Köln soll damit barrierefreier und ordentlicher werden. Demnach könnten in Zukunft Tische und Stühle von den Hauswänden weg an den Straßenrand gerückt werden. Auch soll den Gastronomen vorgeschrieben werden, welche Stühle und Tische sie draußen aufstellen dürfen.

Stärkere Zusammenarbeit mit Stadt

Bislang wissen Gastwirte nach eigenen Angaben noch nicht sicher, wie viel Platz sie auf dem Gehsteig nutzen dürfen und wie viel sie freihalten müssen. Die Stadt teilte dazu nur mit, man arbeite mit Nachdruck an Lösungen. Eine Tendenz oder einen Termin dafür könne man derzeit nicht nennen.

Stand: 20.05.2019, 11:19