Wipperfürther Marktplatz - Freigabe für Verkehr verzögert sich

Marktplatz Wipperfürth - frisch gepflastert

Wipperfürther Marktplatz - Freigabe für Verkehr verzögert sich

  • Aufwändiger Umbau abgeschlossen
  • Pflasterarbeiten fehlerhaft
  • Stadt will kein Risiko eingehen

Die letzten Baustelleneinrichtungen sind abgeräumt, doch der aufwändig umgestaltete Wipperfürther Marktplatz wird noch immer nicht für den Verkehr freigegeben. Der Grund: Die Abnahme der Baumaßnahmen durch die Stadtverwaltung verzögert sich, da an verschiedenen Stellen des Marktes "noch Bedarf der Nachbesserung besteht", so die Stadt in einer Pressemitteilung (20.03.2020). Die von einem Subunternehmer ausgeführten Pflasterarbeiten seien zum Teil fehlerhaft "im Hinblick auf Fugenbreite und verbliebene Höhenunterschiede."

Gewährleistungsansprüche nicht verspielen

Marktplatz Wipperfürth

Wipperfürther Marktplatz

Wenn die Stadt nun die Fläche für Fahrzeuge freigeben würde, besteht die Gefahr, dass sie Gewährleistungsansprüche verspielt. Deshalb hat sie die Bauleitung aufgefordert, die erforderlichen Nacharbeiten innerhalb der nächsten zwei Wochen zu erledigen. Erst dann könne eine Endabnahme und ein Termin für eine endgültige Freigabe erfolgen. Aber selbst ohne Schönheitsfehler müsse die Freigabe für den fahrenden Verkehr noch auf sich warten lassen - denn frisch gepflasterte Flächen brauchen Zeit um zu sacken. Also lässt man das teure Pflaster erstmal ruhen.

Grauwacke aus Indien

Die Umgestaltung des Wipperfürther Marktplatzes steht seit geraumert Zeit im Fokus der Öffentlichkeit. Die Ursache dafür ist der spezielle Belag. Der Stadtrat hatte nämlich Grauwacke statt Betonsteinen gefordert. Und die hätte problemlos aus dem nahegelegenen Lindlar geliefert werden können.

Die Stadt hatte aber die Baumaßnahme ausgeschrieben und an ein Tiefbauunternehmen vergeben. Dieses war dann für die Beschaffung und Verlegung der Steine verantwortlich. Allerdings lösten die Steine aus Indien dann eine große Kritik aus.

Stand: 20.03.2020, 13:25