Heimbacher Rat gegen neue Windräder

Windrad

Heimbacher Rat gegen neue Windräder

  • Acht alte Windräder sollen ersetzt werden
  • Zwei Bürgerinitiativen befürchten Lärm und Schatten
  • Endgültige Entscheidung liegt beim Kreis Düren

Der Rat der Eifelstadt Heimbach hat am Donnerstagabend (16.05.2019) die Modernisierung eines Windparks abgelehnt. Ein Betreiber aus dem Kreis Heinsberg will nahe dem Ortsteil Vlatten acht ältere Windkraftwerke durch fünf neue, leistungsstärkere ersetzen. Die älteren Windräder haben fast zwanzig Jahre lang Strom geliefert.

Projektplaner: Anlieger nicht mehr belastet als bisher

Guido Beckers, Geschäftsführer des Projektplaners "BMR energy solutions" aus Geilenkirchen, verspricht, dass unterm Strich mehr als doppelt so viel Strom erzeugt und kein Anlieger mehr belastet wird als bisher.

Zwei Bürgerinitiativen aus den Dörfern neben dem Windpark glauben das nicht: "Vlatten läuft Sturm" und "Berg läuft Sturm". Die neuen Anlagen sollen immerhin fast 200 Meter hoch werden – anderthalbmal höher als jetzt. Die Gegner befürchten mehr Lärm und Schlagschatten bei tiefstehender Sonne.

Bürgermeister verweist auch auf Steuereinnahmen

Heimbachs Bürgermeister Peter Cremer argumentiert, die Belange der Bürger seien wichtig, für den Fremdenverkehrsort seien der Natur- und Landschaftsschutz aber ebenso wichtig. Und schließlich gehe es auch um Gewerbesteuern, die aus dem Windpark fließen. 2022 sollen die neuen Windräder anlaufen.

Die endgültige Entscheidung über die Erneuerung der Windkraftwerke liegt beim Kreis Düren.

Stand: 17.05.2019, 12:04