Corona-Tourismus bringt Wildtiere im Rheinland in Not

Waldwanderer sammeln zu viele Jungtiere ein Lokalzeit Live 05.05.2021 02:44 Min. Verfügbar bis 05.05.2022 WDR Bonn

Corona-Tourismus bringt Wildtiere im Rheinland in Not

Von Josef Kaiser

Während der Corona-Pandemie entdecken immer mehr Menschen den Wald für sich. Die Wildtiere leiden darunter. Für die Jungtiere kann eine Begegnung im schlimmsten Fall den Tod bedeuten.

Ein Rehkitz steht zwischen bunten Blumen

Die Kitze sehen süß aus - aber besser nicht anfassen!

Immer mehr Spaziergänger sammeln grundlos junge Wildtiere auf, in der Annahme, dass diese Hilfe brauchen. „Gerade Rehkitze und junge Feldhasen werden häufig Opfer falsch verstandener Tierliebe und Empathie“, sagt Manuela Giannetti vom Naturschutzbund Rhein-Sieg (NABU).

Corona habe diesen Trend noch verstärkt, denn während der Pandemie seien noch mehr Menschen in Wald und Natur unterwegs als sonst.

Spaziergänger sehen junge Wildtiere und reagieren oft falsch

Welche Folgen die falsch verstandene Tierliebe haben kann, sieht die Biologin jeden Tag in ihrem Garten in Sankt Augustin.

Reh säugt zwei Kitze.

Die Ricken kommen zurück, um ihre Kitze zu säugen.

Seit einem Jahr lebt hier Rika, ein junges Reh, dass sie von einem Förster bekam. Da war es gerade mal ein paar Tage alt. „Die Mutter hatte das Kitz verlassen, nachdem Kinder es angefasst hatte. Er sagte zu mir, wenn ich es nicht nehmen würde, sei es in ein paar Tagen tot.“

Finger weg: Wildtiere sind oft gar nicht hilfsbedürftig

Ein Drama, dass sich jedes Frühjahr wiederholt. „Es ist die Zeit, in der die Natur zu einer gut gefüllten Kinderstube wird“, sagt Petra Hammes von der Naturschule Lohmar. Auch sie appelliert an die Spaziergänger: Finger weg vom Nachwuchs. „Selbst wenn es so aussieht, als seien Kitze, Hasen oder Vögel von den Müttern verlassen und brauchten Hilfe, ist das in der Regel der völlig falsche Eindruck.“ Vielmehr lägen Jungtiere oft stocksteif und mutterseelenallein da, damit sie vom Raubwild nicht wahrgenommen werden.

Junger Feldhase

Auch junge Feldhasen sollten nicht angefasst werden.

Hasen säugten ihre auf dem Feld liegenden Jungtiere beispielsweise nur einmal am Tag, in der Dämmerung, um keine Fressfeinde auf ihre Jungen aufmerksam zu machen.

Stand: 07.05.2021, 12:00

Weitere Themen