Eifler 25 Jahre unterwegs im Auftrag des Wettergottes

Karl-Josef Mertens mit Messgerät

Eifler 25 Jahre unterwegs im Auftrag des Wettergottes

  • Hobbymeteorologe betreibt Wetterstation in Kalterherberg
  • Karl-Josef Mertens misst mit Auffang- und Messbecher
  • Regen in der Eifel rückläufig

Karl-Josef Mertens ist seit 25 Jahren der Wetterfrosch der Eifel. Seit einem Vierteljahrhundert zeichnet der Hobbymeterologe ehrenamtlich Daten für den Deutschen Wetterdienst auf.

Klimawandel sei spürbar

Die Extreme seien dramatischer geworden, sagt der 67-Jährige. Früher waren in der Eifel zwischen 1.300 bis 1.500 Liter Niederschlag pro Jahr und Quadratmeter die Regel. Die letzten Jahre seien es nur 800 bis 900 Liter gewesen. Den Niederschlag misst der Hobbymeteorologe manuell mit Auffangbehälter und Messbecher.

Messungen zu Schnee- und Niederschlagshöhe in mm

Ganz alte Wetter-Aufzeichnungen: 52 cm Schnee

Für den Schnee hat er ein Ausstechrohr mit einem Durchmesser von etwa acht Zentimetern. Am immer selben Punkt sticht er den Schnee ab. Danach wird er gewogen. Die Ergebnisse sind wichtig für die Bauern, sagt Karl-Josef Mertens. Nasser schwerer Schnee freue die Bauern, denn die Böden werden mehr mit Wasser gesättigt als bei Pulverschnee.

Tägliche Wetterbeobachtung

„Im Tal klar, auf der Höhe grau, leichter Bodennebel“ – so heißt der handschriftlich notierte Eintrag für Montag (13.1.2020). Jeden Morgen notiert der 67-Jährige seine Wetterbeobachtungen handschriftlich in ein Buch. Besonders interessant seien Gewitterbeschreibungen.

Die Prognose des Eiflers für diesen Winter: Höchstens im Februar könnte es hier und da Schnee geben.

Stand: 13.01.2020, 15:18

Weitere Themen