Wolfsgebiet: Dutzende tote Schafe in Hünxe

Wolfsgebiet: Dutzende tote Schafe in Hünxe 01:45 Min. Verfügbar bis 14.12.2019

Wolfsgebiet: Dutzende tote Schafe in Hünxe

  • Mehrere Tiere verletzt und getötet
  • Schäfer fordert, Wolf zu "entnehmen"
  • NABU wartet Spurenuntersuchung ab

Am Donnerstag (13.12.2018) und Sonntag (09.12.2018) hat es zwei Angriffe auf eine Schafherde in Hünxe gegeben. Dabei wurden insgesamt 20 Schafe getötet, viele weitere Tiere wurden verletzt.

Der betroffene Schäfer, Maik Dünow, erfüllt nach eigenen Angaben die Sicherheitsrichtlinien des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV). Der Wolf habe zweimal "hundertprozentigen Herdenschutz" überwunden. Der Schäfer ist ratlos und fordert die "Entnahme" des Wolfes und mehr finanzielle Unterstützung für den Herdenschutz.

DNA-Untersuchung soll Aufschluss geben

Beim Landesumweltamt ist man sich noch nicht sicher, ob hier wirklich ein Wolf am Werk war. Eine Wolfsberaterin hat DNA-Proben entnommen - erst in einigen Wochen gibt es offizielle Ergebnisse.

Auch der Naturschutzbund Deutschland (NABU) will noch keine voreiligen Schlüsse ziehen. Zunächst müsse geklärt werden, ob es sich bei dem Angreifer tatsächlich um einen Wolf handelt. Auch die Überwindung der Elektrozäune und die Frage, wie der Wolf an den beiden großen Herdenschutzhunden des Schäfers vorbeikommen konnte, seien zu untersuchende Faktoren.

Stand: 18.12.2018, 14:58

Weitere Themen