Rathaus Wermelskirchen nach 14 Jahren ohne Gerüst

Wermelskirchener Rathaus ohne Gerüst Lokalzeit2go - Bergisches Land 22.07.2019 01:49 Min. Verfügbar bis 22.07.2020 WDR Wuppertal

Rathaus Wermelskirchen nach 14 Jahren ohne Gerüst

  • Rathaus Wermelskirchen nach 14 Jahren ohne Gerüst
  • Marmorplatten drohten herunter zu fallen
  • Sanierung schwieriger als gedacht

Das Gerüst an der Wermelskirchener Rathausfassade wurde am Samstag (20.07.2019) nach 14 Jahren endlich abgebaut. Es war im Jahr 2005 errichtet worden, weil Teile der alten Marmorfassade bröckelten und herunterzufallen drohten. Damit, dass es 14 Jahre stehen bleiben würde, hatte niemand gerechnet.

Viele Kinder kennen das Rathaus nur mit Gerüst

Weiße Rathausfassade mit Hubsteiger davor

Verbogener Marmor: die alte Rathausfassade

Gutachter hatten damals festgestellt, dass sich ein großer Teil der weißen Marmorplatten an den Rändern wölben. Schnell war klar, dass alle knapp 10.000 Platten entfernt werden mussten.

Gesundheitsschädliche Dämmung und Bröckel-Beton

Unter den verbogenen Platten kam die Gebäude-Dämmung zum Vorschein: stark gesundheitsschädliche Kunstfaser-Matten. Auch sie mussten aufwändig entfernt und entsorgt werden.

Die darunterliegende Betonwand wiederum war voller Löcher - beim Bau des Rathauses in den 1980er Jahren war offenbar gepfuscht worden.

Vier Millionen Euro Gesamtkosten

Gerüst an aluverkleideter Fassade

Abbau des Gerüsts nach 14 Jahren

Die neue Rathausfassade besteht aus hellgrauen Aluminiumpaneelen. Die Sanierung kostet die Stadt insgesamt vier Millionen Euro – die jahrelange Gerüstmiete inklusive. Zwischenzeitlich hatte die Stadt sogar darüber nachgedacht, das Gerüst zu kaufen. Der Wartungsaufwand erschien ihr dann aber zu hoch.

Stand: 22.07.2019, 10:30