Weiter Drogenhandel auf dem Kölner Ebertplatz

Ebertplatz in Köln

Weiter Drogenhandel auf dem Kölner Ebertplatz

  • Überfälle auf Ebertplatz rückgängig
  • Drogenkriminalität weiter aktuell
  • Mehr Polizeistreifen für höhere Sicherheit

Seit Beginn des Jahres registriert die Kölner Polizei nach eigenen Angaben weniger Raubüberfälle und weniger Diebstähle auf dem Ebertplatz. Die Zahl der gewalttätigen Auseinandersetzungen sei dagegen nicht zurückgegangen. In den meisten Fällen handelt es sich laut Polizei um Schlägereien im Drogenmilieu.

Drogenhandel nicht gestoppt

Trotz aller Bemühungen der Stadt, dem Platz ein neues Gesicht zu geben, ist der Ebertplatz laut Polizei ein Drogenumschlagplatz geblieben. Die Zahl der Rauschgiftdelikte liege mit rund 600 deutlich höher als im vergangenen Jahr. Wegen der regelmäßigen Einsätze der Polizei würden mehr Fälle registriert.

Der Ebertplatz gilt als ein Kriminalitätsbrennpunkt in Köln. Stadt und Anwohner versuchen deshalb, den Platz mit Aktionen angstfreier und attraktiver zu machen. So legten Anwohner in der Vergangenheit Beete an und räumten Müll weg. Seit Montag (26.11.2018) hat eine Schlittschuhbahn auf dem Ebertplatz geöffnet, um den Platz zu beleben.

Stand: 27.11.2018, 10:23