Köln: Weltkriegsbombe in Lindenthal erfolgreich entschärft

Krankenwagen verlegen Patienten des St. Elisabeth Krankenhauses in Köln Lindenthal

Köln: Weltkriegsbombe in Lindenthal erfolgreich entschärft

Eine englische Fünf-Zentner-Bombe, die bei Bauarbeiten in Köln-Lindenthal gefunden wurde, konnte erfolgreich entschärft werden. Die Evakuierung eines angrenzenden Krankenhauses verzögerte die Entschärfung.

Eine Fünf-Zentner-Bombe englischer Bauart wurde am Montag (09.08.2021) im Stadtteil Lindenthal im Bereich Hohenlind, Werthmannstraße gefunden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst konnte den Blindgänger in der Nacht erfolgreich entschärfen.

St.-Elisabeth-Krankenhaus im Evakuierungsbereich

Von dem 300 Meter großen Evakuierungsbereich waren gut 1.000 Menschen betroffen. Darunter auch Patienten und Personal des St. Elisabeth-Krankenhaus, das unmittelbar in der Nähe der Fundstelle liegt.

Entschärfung verzögerte sich

Rund 150 Patientinnen und Patienten mussten in umliegende Krankenhäuser verlegt werden. Darunter befanden sich sieben Intensivpatienten. Die Evakuierung gestaltete sich aufwendig und dauerte bis in die späten Abendstunden. Die Entschärfung konnte von den Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes erst kurz nach 23 Uhr in Angriff genommen werden.

Um 23:25 Uhr konnte die Bombe dann erfolgreich entschärft werden, und die Anwohner in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

Eine Anlaufstelle für evakuierte Anwohnerinnen und Anwohner war in der Sporthalle der GGS Freiligrathstraße eingerichtet worden. Hier hatten sich rund 55 Personen eingefunden.

Sperrung der Dürener Straße

Die Straßensperren rund um den Gefahrenbereich sind aufgehoben. Eine der Kölner Hauptverkehrsachsen, die Dürener Straße, musste von der Prälat-van-Acken-Straße bis zur Militärringstraße gesperrt werden.

Stand: 10.08.2021, 00:14

Weitere Themen