Gemeinde verbietet Maibaum-Aufstellen

Ein mit buntem Krepppapier geschmückter Maibaum.

Gemeinde verbietet Maibaum-Aufstellen

  • Grafschaft ändert Maibaum-Regeln
  • Bäume müssen per Kran aufgestellt werden
  • Junggesellen wollen schwarze Holzkreuze aufstellen

Die Jungesellenvereine in Grafschaft bei Bonn wehren sich gegen eine Entscheidung des Gemeinderates. Der hat die Regeln fürs Maibaumaufstellen nach einem tödlichen Unfall im vergangenen Jahr verschärft.

Am 1. Mai vergangenen Jahres war ein 15-Jähriger bei einem Unfall beim Maibaum-Aufstellen in der Gemeinde Grafschaft bei Bonn ums Leben gekommen. Laut Beschluss dürfen die Junggesellen ihre Maibäume nun nicht mehr von Hand aufstellen.

Aus Sicht der Gemeinde sei das zu gefährlich und versicherungsrechtlich nicht mehr gedeckt. Die Vereine sollen ihre Maibäume in Zukunft von einem Kran aufstellen lassen.

Die neuen Regeln sind für die meisten Junggesellenvereine keine Option: Sie kritisieren, dass die Gemeinde eine Jahrhunderte alte Tradition auslöscht. Statt Maibäume stellen sie dieses Jahr unter anderem schwarze Holzkreuze auf mit der Aufschrift "Das Ende einer Tradition".

Stand: 29.04.2019, 12:41