Godorfer Raffinerie: Warum es immer wieder Rußwolken gibt

Aus einem großen Schornsteig qualmt schwarzer Rauch

Godorfer Raffinerie: Warum es immer wieder Rußwolken gibt

Von Oliver Köhler

  • Rußwolke beunruhigt Menschen im Kölner Raum
  • Stromausfall sorgt für riesige Flammen
  • Feuerwehr stellt keine Schadstoffe fest

Eine brennende Hochfackel über der Shell Raffinerie im Kölner Stadtteil Godorf sorgt seit Karfreitag (19.04.2019) für Unruhe unter den Anwohnern. Die Fackel ist nach einer Betriebsstörung angesprungen. Jetzt, vier Tage nach der Störung, sind immernoch hohe Flammen zu sehen. Der Grund seien Betriebsstörungen, so Shell. Die Anlagen in der Raffinerie in Godorf musste deswegen herunter- und dann Stück für Stück wieder hochgefahren werden.

Stromausfall sorgt für Kraftwerksausfall

Am Karfreitag hatte es in der Raffinerie einen Stromausfall gegeben. In der Folge war das Kraftwerk ausgefallen. „Weil die meisten Produktionsanlagen Strom brauchen, waren praktisch alle Anlagen betroffen. Sie mussten heruntergefahren werden“, sagte ein Sprecher von Shell dem WDR.

Riesige Rußwolke war im ganzen Großraum Köln zu sehen

Rauchwolke über Industrieanlage in Köln

Die Rauchwolke über der Industrieanlage in Köln-Godorf

Beim sogenannten Anfahren der Produktionsanlagen für Benzin, Diesel und Teer entstehen Gase, die aus Sicherheitsgründen verbrannt werden müssen. Dafür betreibt Shell die Hochfackel. Das Problem: Es gab wegen des Stromausfalls am Karfreitag keinen Dampf. Der ist aber notwendig, um zu vermeiden, dass beim Verbrennen der Gase Ruß entsteht. So kam es über der Fackel zu einer riesigen, schwarzen Rauchwolke, die im gesamten Großraum Köln zu sehen war.

Abbrennen der Gase ist auch ohne Dampf erlaubt

Bei einer solchen Betriebsstörung sei es erlaubt ohne Dampf Gas zu verbrennen, heißt es von Shell. Die Kölner Feuerwehr hat in der Umgebung der Raffinerie die Luft überprüft, aber keine gefährlichen Schadstoffwerte gemessen. Inzwischen steht in der Raffinerie wieder Dampf zur Verfügung, sodass die Fackel inzwischen ohne Rauchwolke brennt. Shell geht davon aus, dass es bis Ende dieser Woche (28.04.2019) immer wieder passieren kann, dass die Fackel über der Raffinerie anspringt.

Stand: 23.04.2019, 15:58