Kreis Kleve: Wartechaos bei der Ausländerbehörde

Schild der Klever Kreisverwaltung

Kreis Kleve: Wartechaos bei der Ausländerbehörde

Von Dominik Peters

  • Lange Warteschlangen bei der Ausländerbehörde
  • Landrat: Nicht genügend qualifizierte Mitarbeiter
  • Keine schnellen Lösungen in Sicht

Auch wenn sie eine Wartemarke in der Hand halten: Ob sie drankommen, wissen die Kunden der Ausländerbehörde des Kreises Kleve nicht. Viele werden nach Stunden des Wartens wieder weggeschickt. Das Chaos hält nun schon seit Monaten an. Betroffen sind neben zahlreichen ausländischen Studierenden auch Arbeitnehmer und Flüchtlinge.

Landrat Wolfgang Spreen wollte sich den Fragen des WDR am Donnerstag (22.02.2018) nicht stellen. In einer Pressemitteilung sagt er aber: "Wir wissen um die unbefriedigenden, teilweise gar chaotischen Zustände in unserer Ausländerbehörde." Eine schnelle Lösung des Problems sieht Spreen demnach nicht.

Mangel an qualifiziertem Personal

Die Zahl der vorliegenden Anträge sei in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen. Deshalb habe man die Zahl der Mitarbeiter in den vergangenen Monaten fast verdoppelt, allerdings habe man nur Assistenzkräfte gewinnen können.

"Es gelingt uns nicht, genügend qualifizierte Mitarbeiter zu finden, um allen Anfragen nach einem persönlichen Termin zeitnah gerecht zu werden", so Spreen. Das sei nicht nur für die Kunden der Ausländerbehörde belastend, sondern auch für seine Mitarbeiter.

Notlösung: Neue Warteräume

Ab März will die Behörde ein Verfahren einführen, bei dem Termine verlost werden. Wer dabei leer ausgeht, soll einen festen neuen Termin bekommen.

Außerdem habe man die Öffnungszeiten der Ausländerbehörde ausgeweitet. Außerdem gibt es zusätzliche Wartebereiche. Ein elektronisches Terminvergabesystem befinde sich in der Testphase, heißt es weiter.

Stand: 22.02.2018, 17:03