Vorwerk: Mit Küchenmaschine erfolgreich durch die Corona-Krise

Das Bild zeigt einen Thermomix.

Vorwerk: Mit Küchenmaschine erfolgreich durch die Corona-Krise

Dank der weltweit boomenden Nachfrage nach seiner Luxus-Küchenmaschine Thermomix ist der Hausgerätehersteller Vorwerk auch im Corona-Jahr 2020 kräftig gewachsen

Der Wuppertaler Hausgerätehersteller Vorwerk macht trotz Coronakrise ein dickes Plus im Geschäftsjahr 2020 . Insgesamt steigerte das Wuppertaler Familienunternehmen seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 8,6 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch (26.05.21) mitteilte. Auch das operative Jahresergebnis habe über den Erwartungen und über dem Vorjahr gelegen. Genaue Zahlen nannte das Familienunternehmen hier nicht.

Online-Vorführungen halfen in der Krise

"Wir haben schnell und effizient auf die weltweite Corona-Pandemie reagieren können", erklärte der persönlich haftende Gesellschafter der Vorwerk-Gruppe, Reiner Strecker. Das Unternehmen habe als Antwort auf die Beschränkungen durch die Pandemie in kürzester Zeit das klassische Direktvertriebssystem um elektronische Formate und Online-Vorführungen ergänzt. Vor allem die über 1000 Euro teuere Luxus-Küchenmaschine Thermomix verkaufte sich dadurch auch in der Krise gut. Der Umsatz mit dem Edel-Küchenhelfer stieg um 24,9 Prozent auf den neuen Rekordwert von 1,6 Milliarden Euro. Allein in Deutschland verkaufte Vorwerk Geräte und Zubehör für 434 Millionen Euro.

Umsatzrückgang bei Staubsaugern

Nicht ganz so gut lief es bei den Kobold-Staubsaugern. Hier gingen die Umsätze um knapp ein Prozent auf gut 703 Millionen Euro zurück. Vor allem in Italien sanken die Verkaufszahlen aufgrund der strikten Lockdown-Maßnahmen deutlich. Auch der Start ins neue Geschäftsjahr verlief Strecker zufolge gut. Der Umsatz der Vorwerk-Gruppe liege nach den ersten vier Monaten um mehr als 30 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Vorwerk bleibt Familienunternehmen

Reiner Strecker tritt als persönlich haftender Gesellschafter aus Altersgründen zurück. Die Vorwerk Gruppe wird sich dann neu aufstellen – mit dreiköpfigem Vorstand - als europäische Gesellschaft, bleibt aber Familienunternehmen

Stand: 26.05.2021, 17:03