Attacke von Voerde: Verdächtiger nicht schuldfähig?

Voerde: Blumen und Kerzen stehen an Gleis eins am Bahnhof.

Attacke von Voerde: Verdächtiger nicht schuldfähig?

  • Tatverdächtige womöglich nicht schuldfähig
  • Staatsanwaltschaft: Gutachten zeigt psychische Probleme
  • Mann soll neben Kokain auch Heroin konsumiert haben

Der Tatverdächtige, der eine Frau vor einen einfahrenden Zug gestoßen und getötet haben soll, ist womöglich nicht schuldfähig. Der Todesstoß geschah auf dem Voerder Bahnhof im Juli 2019. Ein Gutachten zeigt laut Duisburger Staatsanwaltschaft starke Hinweise auf psychische Probleme.

Staatsanwaltschaft will Mann in psychiatrische Anstalt verlegen lassen

Die Staatsanwaltschaft will den Verdächtigen nun vorläufig aus der Untersuchungshaft in eine psychiatrische Anstalt verlegen lassen. Das teilte der Duisburger Staatsanwalt Bayer am Montag (16.09.2019) mit. Beim Landgericht will die Staatsanwaltschaft außerdem ein Sicherungsverfahren beantragen. Das würde bedeuten, dass der Beschuldigte in einer Verhandlung keine Haftstrafe zu erwarten hätte, sondern bis zu einer möglichen Heilung in einer psychiatrischen Klinik untergebracht werden soll.

Attacke von Voerde: Nicht durch bloße Wut zu erklären

WDR 2 22.07.2019 04:31 Min. Verfügbar bis 21.07.2020 WDR Online

Download

Die bisherigen Ermittlungen zeigen, dass der Mann neben Kokain wohl auch regelmäßig Heroin konsumiert hat. Bereits vor der möglichen Tat in der niederrheinischen Stadt Voerde war der Verdächtige polizeibekannt.

Stand: 16.09.2019, 15:58