Kirchenmissbrauch: Visitatoren des Papstes legen Bericht vor

Der Kölner Dom im Sonnenuntergang. Im Vordergrund ist die Kreuzblume zu sehen.

Kirchenmissbrauch: Visitatoren des Papstes legen Bericht vor

Von Celina de Cuveland

Die Visitatoren des Papstes haben ihren Bericht über die Aufarbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln fertiggestellt. Zum Inhalt ist bislang noch nichts bekannt.

Der Bericht geht nun direkt an den Papst.

Die Prüfer blieben im Juni eine Woche lang in Köln und sprachen unter anderem mit Missbrauchsbetroffenen sowie Laienvertretern, aber auch mit Mitgliedern der Bistumsleitung. Vatikan-Experten zufolge dürften die Visitatoren in ihrem Bericht ihre Gespräche und Erkenntnisse festgehalten haben. Sie können mögliche Missstände dokumentieren und auch Handlungsempfehlungen abgeben.

Erzbistum will auf Votum des Papstes warten

„Mit der Fertigstellung des Berichts geht die apostolische Visitation ihren ordnungsgemäßen Gang", so Christoph Hardt, der Mediendirektor des Kölner Erzbistums gegenüber dem WDR. Ihm zufolge werden das Erzbistum, Kardinal Woelki und die Weihbischöfe Schwaderlapp und Puff - vertrauensvoll auf die Entscheidung von Papst Franziskus warten.

Die Gesandten des Papstes sollten unter Anderem überprüfen, ob es im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal im Erzbistum Köln Fehler von Kardinal Woelki gab.

Stand: 09.08.2021, 14:09