Boostern war gestern: Erste Viert-Impfungen gegen Corona

Wer bekommt schon eine vierte Impfung? Lokalzeit Bergisches Land 13.01.2022 28:25 Min. Verfügbar bis 13.01.2023 WDR Von Rüdiger Knössl

Boostern war gestern: Erste Viert-Impfungen gegen Corona

Boostern - das hat Wolfgang Steinbrink aus Remscheid schon lange hinter sich: Der 73-jährige Krebspatient hat schon im November 2021 seine vierte Impfung bekommen. Und wäre auch für eine fünfte Impfung bereit.

Impfen gilt für Experten als sicherste Waffe im Kampf gegen Corona. Doch während Israel und seit Donnerstag (13.01.22) auch Dänemark flächendeckend Menschen über 60 Jahre aufrufen, sich ein viertes Mal impfen zu lassen, steht eine derartige Empfehlung in Deutschland noch aus.

Es gibt jedoch Menschen, die auch bei uns bereits eine vierte Impfung erhalten haben. Und zwar auf ausdrückliches Anraten ihrer Ärzte. Dr. Matthias Klee von der Onkologischen Tagesklinik in Remscheid hat nach eigenen Angaben schon mehr als 20 seiner Patienten zum vierten Mal geimpft. Krebspatienten, deren Immunsystem aufgrund ihrer Krankheit und auch der anschließenden Therapie enorm geschwächt ist. „Wir sehen, dass mit jeder Impfung das Immunsystem trainiert wird“, sagt der Mediziner. Und das helfe diesen abwehrgeschwächten Patienten, ohne Infektion durch die Pandemie zu kommen.

Vierter Pieks schon im November 2021

Wolfgang Steinbrink aus Remscheid

Einer seiner Patienten ist Wolfgang Steinbrink aus Remscheid. Der 73-Jährige gehörte Anfang 2021 zu den ersten Menschen, die gegen Corona geimpft wurden. Mitte November erhielt er bereits seinen vierten Pieks, erzählt er. Nebenwirkungen habe er keine gespürt. „Und wenn die fünfte Impfe ansteht, dann bin ich sofort da“, fügt er lachend hinzu. Und dann wieder ernst: „Denn eine Corona-Infektion würde für mich wohl tödlich enden.“

Empfehlung der Stiko steht noch aus

Es gebe durchaus medizinische Gründe, Patienten eine vierte Impfung zu empfehlen, sagt auch der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung in Wuppertal, Dr. Andre Altermann. Für eine flächendeckende Empfehlung, wie etwa in Israel, sei es jedoch seiner Ansicht nach noch zu früh. „Die ersten Ergebnisse aus Israel lauten zwar, da geht es nochmal hoch mit den Antikörpern, aber das gehe dann auch rasch wieder runter.“ Langzeituntersuchungen stünden noch aus.

Ob und wann die Ständige Impfkommission generell zu einer vierten Impfung rät, ist bisher unklar. Der Deutsche Hausärzteverband rechnet jedoch schon mit einer weiteren Auffrischungsimpfung ab Sommer, spätestens Herbst. Möglicherweise auch in Verbindung mit der Grippe-Impfung.

Stand: 14.01.2022, 14:21

Weitere Themen