Viersen kämpft gegen hohe Nitrat-Belastung

Eine Traktor mit einem Gülle-Anhänger bei Münster

Viersen kämpft gegen hohe Nitrat-Belastung

  • Extrem hohe Nitrat-Belastung in Viersen
  • Kreistag beschließt 5-Punkte-Plan
  • Stärkere Kontrollen von Landwirten

Der Kreis Viersen will als erster am Niederrhein energisch gegen die extrem hohe Nitrat-Belastung des Grundwassers vorgehen. Am Donnerstag (13.12.2018) hat der Kreistag einstimmig einen 5-Punkte-Plan beschlossen.

Maßnahmen gegen Nitrat-Belastung

Dieser sieht unter anderem vor, dass die Landwirte stärker kontrolliert werden, wenn sie künftig Gülle ausbringen. So will der Kreis enger überprüfen, dass die im vergangenen Jahr verabschiedete Düngeverordnung eingehalten wird. Außerdem soll der Import von Gülle aus den Niederlanden eingeschränkt und massiv reglementiert werden. Auch die Wasserschutz-Zonen werden erweitert.

Nitrat-Gehalt über Grenzwert

Im Kreis Viersen liegt der Nitrat-Gehalt des Grundwassers fast flächendeckend über dem von der EU zugelassenen Grenzwert von 50 mg/l. An einigen Stellen ist er um ein Zehnfaches höher.

Mit dem 5-Punkte-Plan will der Kreis diesen Wert in den kommenden Jahren senken. So soll die Versorgung der Bevölkerung mit weniger belastetem Trinkwasser gewährleistet werden.

Stand: 13.12.2018, 19:36