Nach Brand in Viersen: Mordkommission ermittelt

Feuerwehr bei nächtlichen Löscharbeiten

Nach Brand in Viersen: Mordkommission ermittelt

  • Mehrfamilienhaus vorsätzlich in Brand gesetzt
  • Mordkommission ermittelt
  • Keine Verletzten

Der Brand im Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Viersen-Süchteln am Donnerstagabend wurde vorsätzlich gelegt. Das gab die Polizei am Freitag (19.07.2019) bekannt. Zwei Wohnungen sind bei dem Feuer vollständig ausgebrannt.

Verdächtiger flüchtig

Verdächtigt wird ein 35-jähriger Hausbewohner. Laut Feuerwehr lag der Hauptbrandherd in seiner Wohnung. Der Mann ist flüchtig, die Polizei fahndet nach ihm.

Gehbehinderter Bewohner evakuiert

Während des Einsatzes evakuierte die Feuerwehr einen gehbehinderten Mann. Er wurde mit leichten Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Weitere Verletzte gab es nicht.

Versuchter Mord?

Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach wertet den Fall neben der schweren Brandstiftung als versuchten Mord.

Stand: 19.07.2019, 15:01