Polizei plant Videoüberwachung an Hotspots in Bonn

Überwachungskamera

Polizei plant Videoüberwachung an Hotspots in Bonn

Ab dem kommenden Wochenende werden in der Stadt zwei mobile Kameratürme aufgestellt. Die Polizei will mit der Videoüberwachung für Ordnung an brenzligen Stellen in der Stadt sorgen.

Dabei betonte die Bonner Polizei heute, dass die mobilen Kameratürme an nur vier Einsatz-Wochenenden im vergangenen September für eine spürbare Beruhigung an den Party- und Drogen-Hot-Spots in der Stadt gesorgt hätten.

Rheinuferpromenaden stehen weiter im Fokus

Die Kameratürme sollen vor allem an den Rheinuferpromenaden an der Oper und in Beuel eingesetzt werden. Aber auch in Tannenbusch, Bad Godesberg oder an der Poppelsdorfer Allee soll bei Bedarf beobachtet werden.

Videobeochtung nur an Hotspots

An allen Plätzen gilt: es müssen dort auffällig mehr Straftaten registriert worden sein, ehe eine Beobachtung genehmigt wird. Schwerpunkt sind dabei allerdings nicht Verstöße gegen die Maskenplicht.

Stand: 07.04.2021, 12:14