Kellerbrand in Neuss: Verdacht auf Brandstiftung

Einsatzkräfte der Neusser Feuerwehr bei einem Einsatz.

Kellerbrand in Neuss: Verdacht auf Brandstiftung

Nach dem Brand mit 15 Verletzten in der Nacht zum Dienstag im Neusser Stadtteil Vogelsang ermittelt die Polizei jetzt wegen des Verdachts auf Brandstiftung.

15 Personen zogen sich bei dem Feuer eine Rauchgasvergiftung zu. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses hatten bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr versucht, durch das verauchte Treppenhaus ins Freie zu gelangen. Drei kamen zur Behandlung ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr rückte zum Löschen des Brandes in den Keller des Hauses vor. Wegen des Qualms im Haus mussten die restlichen 50 Bewohner zunächst in ihren rauchfreien Wohnungen bleiben.

Feuerwehr evakuiert 50 Menschen aus Neusser Wohnhaus

00:19 Min. Verfügbar bis 15.09.2021 Von Peter Hild

Feuer schwierig zu löschen

Einzelne Glutnester erschwerten den Einsatz der Feuerwehr, eine weitere Ausbreitung des Brandes konnte aber verhindert werden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das Haus ist bis auf Weiteres unbewohnbar. Die Bewohner wurden zunächst in einem Bus der Stadtwerke betreut und werden jetzt bei Angehörigen oder in Hotels untergebracht. Insgesamt waren 120 Einsatzkräfte in Neuss vor Ort.

Die Polizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts der Brandstiftung. Denn die Feuerwehr musste bereits am Freitag zu dem Haus ausrücken, weil auch da dunkle Rauchschwaden aus dem Keller gedrungen waren. Die Ermittler bitten um Hinweise von Zeugen auf mögliche Verdächtige.

Stand: 16.09.2020, 08:38