Drohnen sollen versenkte E-Scooter aus Rhein bei Köln bergen

Symbolbild: E-Scooter im Wasser eines Sees oder Flusses

Drohnen sollen versenkte E-Scooter aus Rhein bei Köln bergen

Von Oliver Köhler

Die Verleiher von E-Scootern haben angekündigt, alle Elektro-Tretroller, die bei Köln im Rhein liegen, in der kommenden Woche zu bergen. Dafür haben sich die Verleiher der E-Scooter zusammengeschlossen.

Die E-Scooter, die bei Köln im Rhein liegen, sollen in der kommenden Woche mit Robotern und Unterwasserdrohnen geborgen werden. Das hat der Verband der Scooter-Verleiher gegenüber dem WDR in einer schriftlichen Erklärung angekündigt.

Roboter und Drohnen sollen im Auftrag der Scooter-Verleiher den Grund des Rheins im Bereich der gesamten Kölner Innenstadt absuchen. Anschließend soll eine spezielle Drohne mit Greifarm die elektrischen Tretroller aus dem Wasser holen. Alle Scooter, die nicht mit der Drohne geborgen werden können, sollen später Taucher aus dem Rhein ziehen. Wie lange die Aktion insgesamt dauern wird, steht bisher nicht fest.

500 E-Scooter liegen im Rhein

Die Verleiher haben nach eigenen Angaben außerdem in Köln die Parkverbotszonen entlang des Rheins erweitert. In der Nähe des Rheinufers können die Fahrten mit E-Scootern demnach bereits jetzt nicht mehr beendet werden.

Nach Recherchen des WDR liegen in Köln etwa 500 E-Scooter im Rhein. Seit Einführung der E-Scooter in Köln im Juni 2019 sind offenbar fast täglich Elektro-Tretroller von Randalierern, genervten Passanten oder Gegnern der Fahrzeuge in den Rhein geworfen worden.

Die Verleiher haben nach eigenen Angaben bisher nur Scooter geborgen, die am Ufer des Rheins im flachen Wasser lagen. Aus tieferen Bereichen des Rheins, in denen die Strömung stark ist, seien Scooter bisher nicht geborgen worden, weil dafür nach Angaben der Verleiher Fachfirmen eingesetzt werden müssen.

Das E-Scooter-Unternehmen Bird erklärte zudem, dass die Zusammenarbeit mit der Polizei verbessert werden solle um diejenigen, die Scooter in den Rhein werfen, schneller fassen zu können. 

Stand: 22.06.2021, 07:35

Weitere Themen