1.000 Kurden demonstrieren in Düsseldorf

Mehrere Kurden stehen in einer Menschenkette und halten Plakate in der Hand.

1.000 Kurden demonstrieren in Düsseldorf

  • Menschenkette in Düsseldorfer Innenstadt
  • Kurden demonstrieren für Abdullah Öcalan
  • Protest laut Polizei friedlich verlaufen

Etwa Tausend Kurden haben am Samstag (11.05.2019) in Düsseldorf mit einer Menschenkette gegen die Isolationshaft von Abdullah Öcalan, dem Gründer der verbotenen kurdischen Organisation (PKK), protestiert.

Vom Landtag bis zum Hauptbahnhof

Laut Polizei verlief die Demonstration friedlich. Lediglich vereinzelt seien verbotene Flaggen oder Plakate beschlagnahmt worden. Geplant war eine Menschenkette vom Landtag bis zum Hauptbahnhof, ob sie lückenlos geschlossen wurde ist nicht bekannt. Ursprünglich waren mehrere Tausend Demonstranten angekündigt worden. Gegen 13.30 Uhr wurde die Menschenkette aufgelöst. Im Anschluss versammelten sich die Teilnehmer noch zu einer Abschlusskundgebung am Landtag.

Aktivisten: 7.000 Hungerstreikende

Aufgerufen zu dem Protest hatte ein Bündnis namens "Leben gegen Isolation". Vor sechs Monaten waren erste Aktivisten in einen Hungerstreik gegen die Isolation Öcalans getreten. Mittlerweile geht das Bündnis von rund 7.000 Hungerstreikenden aus. Die meisten von ihnen seien politische Gefangene in der Türkei.

Die PKK ist in Deutschland verboten. Sie wird von der EU wie auch von der Türkei und den USA als Terrororganisation eingestuft.

Stand: 11.05.2019, 15:40

Weitere Themen