Verdi und Telekom einigen sich über T-Systems-Tarifvertrag

Die Niederlassung von T-Systems

Verdi und Telekom einigen sich über T-Systems-Tarifvertrag

Von Sebastian Tittelbach

  • Mehr Gehalt für Tarifbeschäftigte in unteren Lohngruppen
  • Keine Kündigungen geplant
  • Neuer Tarifvertrag bis Ende 2020 gültig

Die Tarifbeschäftigten in den unteren Lohngruppen bekommen ab Januar drei Prozent mehr Gehalt, alle anderen zwei Prozent. Ein Jahr später steigen die Löhne noch einmal um 2,5 Prozent. Darauf konnten sich Verdi und Telekom einigen. Damit gingen am Montag (26.11.2018) nach acht Monaten die zum Teil harten Verhandlungen zu Ende, die von Warnstreiks begleitet wurden.

Tragbares Gesamtpaket für Verdi-Verhandlungsführer

Der Abschluss liegt deutlich unter den Forderungen der Gewerkschafter. Verdi-Verhandlungsführer Michael Jäkel spricht dennoch von einem tragfähigen Gesamtpaket und verweist auf die schlechte wirtschaftliche Lage bei T-Systems. Die Großkundensparte gilt seit Jahren als Sorgenkind des Telekom-Konzerns.

Zustimmung der Tarifkommission ausstehend

Die Geschäftsführung hat einen umfassenden Umbau eingeleitet. Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht geplant, im neuen Tarifvertrag aber auch nicht ausdrücklich ausgeschlossen.

Nun muss bei Verdi noch die große Tarifkommission dem Ergebnis in dieser Woche zustimmen. Der neue Tarifvertrag soll bis Ende 2020 gelten.

Stand: 26.11.2018, 16:34

Weitere Themen