Verbraucherzentrale NRW hilft in 800.000 Fällen

Neben dem Schild der Verbraucherzentrale NRW spielt eine Person ein Handy-Spiel

Verbraucherzentrale NRW hilft in 800.000 Fällen

Von Raphael Boch

  • Zu hohe Kosten bei Smartphone-Spielen
  • Abmahnung gegen unseriöse Inkassofirmen
  • Undurchsichtige Preisänderung bei Energieversorgern angeprangert

Im Jahr 2017 ging es besonders häufig um unerwünschte Abbuchungen durch vermeintlich kostenlose Smartphone-Spiele. In manchen Fällen kostete das Spiel aufgrund unüberschaubarer Zusatzangebote statt weniger Cent plötzlich bis zu 99 Euro.

Abmahnungen gegen dubiose Inkassopraktiken

Erfolg hatte die Verbraucherzentrale auch bei Abmahnverfahren wegen unseriöser Inkassoverfahren. Einige Unternehmen hatten bei Forderungen um die zehn Euro bis zu 70 Euro Gebühren gefordert und versucht, mit Zusatzkosten für eingeschaltete Anwälte doppelt abzukassieren. Der Online-Shop Zalando, der Telekommunikationsanbieter 1&1 und der Energieversorger Vattenfall hatten nach Abmahnung der Verbraucherschützer ihr Inkassoverfahren umgestellt.

Versteckte Preissteigerung bei Energieversorgern

Zur Zeit laufen Abmahnverfahren gegen die Stromkonzerne Strogon, Fuxx-Die Sparenergie und Energie Versorgung Deutschland wegen intransparenter Preisänderungen. Die Konzerne hatten ihren Kunden geplante Preissteigerungen nur versteckt angekündigt. Damit hätten viele Verbraucher ihr Sonderkündigungsrecht für den Wechsel zu einem günstigeren Anbieter verpasst, so ein Verbraucherschützer.

Stand: 16.05.2018, 14:30